nach oben
Sofas und Schwäne auf Baden-Württembergs Straßen
Sofas und Schwäne auf Baden-Württembergs Straßen © Symbolbild: dpa
15.03.2012

Kuriose Meldungen: Sofas und Schwäne auf Baden-Württembergs Straßen

Stuttgart (dpa/lsw) - Eine Schwanenfamilie auf der A5, Kamele auf Wanderschaft und herrenlose Sofas - auf Baden-Württembergs Straßen ist die Hölle los. 2011 gab es mit rund 30 000 Hinweisen gut zwei Prozent mehr Meldungen des Verkehrswarndienstes als im Vorjahr, wie das Innenministerium am Donnerstag mitteilte.

Die häufigsten Vorkommnisse gab es demnach auf Autobahnen (über 5700 Warnmeldungen) und auf Landstraßen (rund 1200), wie das Innenministerium am Donnerstag in Stuttgart mitteilte.

«Falschfahrer», «Personen auf der Fahrbahn» oder «Gefahr durch Fahrradfahrer» - über 15 000 Mal gab es diese Gefahrenmeldungen, was einen Anstieg von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Wie dem Bericht zu entnehmen ist, ist die häufigste Gefahrenmeldung die Rubrik «Gefahr durch Gegenstände», die einen stetigen Zuwachs in den vergangenen fünf Jahren verzeichnet. Für Gefahr sorgten 2011 etwa ein Ledersofa, eine Skibox, ein Auto-Anhänger - und ein Segelboot.

Besonders skurril sind stets die Meldungen auch die Kategorie «Gefahr wegen freilaufender Tiere». So spazierten im Mai 2011 zwei Schwanenfamilien samt Küken in Reih und Glied auf dem Grünstreifen an der A 5 entlang. Die Strecke musste vollständig gesperrt werden.