nach oben
© Symbolbild: dpa
11.07.2016

Kurze Flucht vor der Polizei, lange Suche nach diversen Päckchen

Philippsburg. Mit einem kräftigen Tritt aufs Gaspedal reagierte am Sonntagmorgen gegen 6 Uhr ein 38 Jahre alter Autofahrer aus Philippsburg auf die Haltezeichen einer Funkstreife des örtlichen Polizeireviers. Seine Flucht per Auto und zu Fuß war kurz, die Suche nach diversen Päckchen mit verbotenen Inhalten dauerte etwas länger.

Der Mann fuhr in Richtung Huttenheim davon, doch konnten die ihm nachsetzenden Beamten seinen in Philippsburg geparkten Wagen bereits Sekunden später ausmachen. Beim neuerlichen Anblick des Streifenwagens ließ der beim Fahrzeug stehende Verdächtige ein kleines Päckchen fallen und ergriff zu Fuß die Flucht. Nach einer Verfolgung über mehrere Wege konnte der Mann von einem Verfolger gestellt werden. Dabei nutzte es dem 38-Jährigen nichts, dass er in einer drohenden Haltung auf den Beamten zuging. Trotz heftiger Gegenwehr und einer leichten Beinverletzung konnte ihn der Polizist zu Boden bringen und schließlich mit dem eintreffenden Kollegen dingfest machen.

Wie sich herausstellte, stand der Festgenommene offenbar nicht nur unter der Einwirkung alkoholischer Getränke. Bei dem weggeworfenen Päckchen handelte es sich, einem Vortest zufolge, um Amphetamin. Ein weiteres, offenbar mit Marihuana gefülltes Päckchen spürte ein hinzugezogener Polizeihund später in seinem Wagen auf.

So wird sich der 38-Jährige nun wegen Fahrens unter Alkohol- beziehungsweise Drogeneinfluss, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie verschiedener Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen.