Unterführung mit Graffiti
Eine Person läuft durch eine Unterführung, die mit Graffiti beschmiert ist.   Foto: Bernd Weissbrod/dpa

LKA-Chef Stenger warnt: Verwahrloste Ecken verunsichern die Menschen

Stuttgart. Dreck, kaputte Laternen, Schmierereien und Hundekot: Aus Sicht des Präsidenten des baden-württembergischen Landeskriminalamtes prägt häufig die Verwahrlosung im öffentlichen Raum das Sicherheitsempfinden der Menschen - auch wenn Straftaten in vielen Bereichen zurückgehen. Das seien Phänomene, die die Menschen verunsicherten, sagte LKA-Chef Andreas Stenger der Deutschen Presse-Agentur: "Sie denken, wenn hier etwas passiert, dann hilft mir niemand." Zwar sei die Zahl der Einbrüche im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Doch Menschen führten im Gespräch Dinge auf wie Graffiti und abgemeldete Autos auf der Straße.

"Da denken sie, da tut niemand was - und das setzt sich fest", sagte Stenger. Eine Unterführung in einem desolaten

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?