nach oben
24.07.2014

Ladekabel setzt Hobbykeller in Brand

Karlsruhe. Ein technischer Defekt eines Ladekabels ist in der Nacht zum Donnerstag der Grund für einen Kellerbrand in Karlsruhe gewesen. 300.000 Euro Sachschaden und ein Leichtverletzter waren die Bilanz des Vorfalls.

Während dem Aufladen größerer Akkubatterien entfachte das Ladekabel den Brand um 0.15 Uhr. Anschließend breiteten sich die Flammen schnell aus. Der 70-jährige Hauseigentümer versuchte, das Feuer unter Kontrolle zu bekommen, musste sich jedoch wegen der starken Rauchentwicklung in Sicherheit bringen. Die drei anderen Hausbewohner konnten sich ebenfalls rechtzeitig retten.

Die Feuerwehr bekam den Brand schnell unter Kontrolle und löschte die Flammen. Der 70-Jährige wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert.