nach oben
Lebensmittelkontrolleure.
Lebensmittelkontrolleure © dpa
16.07.2010

Land verstärkt Lebensmittelkontrollen

STUTTGART. Die Lebensmittelkontrolleure in Baden- Württemberg haben 2009 deutlich mehr Betriebe untersucht und mehr schwarze Schafe als im Jahr 2008 entdeckt. In der Folge wurden 1531 der 64 512 kontrollierten Betriebe geschlossen. Im Vorjahr mussten 569 der 62 288 untersuchten Unternehmen nach Beanstandungen schließen. Ein Viertel der kontrollierten Betriebe seien aufgefallen, heißt es im Jahresbericht 2009 der Lebensmittelüberwachung, den Agrarminister Rudolf Köberle (CDU) am Freitag in Stuttgart vorlegte.  

Dies lasse aber keinen Rückschluss auf die Qualität der Lebensmittel im Land zu, weil die Fachleute gezielt kontrollierten, sagte Köberle. Die Behörden würden in Zukunft ein noch wachsameres Auge auf die Unternehmen haben, die Lebensmittel verarbeiten, denn das Land habe 66 zusätzliche Stellen eingerichtet und damit die Zahl der Prüfer um 30 Prozent aufgestockt. Viele Verstöße gegen die Vorschriften sind nach Köberles Worten auf Unkenntnis, mangelnde Qualifikation oder Schlamperei von Mitarbeitern zurückzuführen. Bei der fehlerhaften Kennzeichnung von Produkten sei aber häufig auch kriminelle Energie im Spiel, weil sich damit Geld verdienen lasse.