nach oben
06.06.2013

Lange Haftstrafe für Missbrauch von Klinik-Praktikantin gefordert

Ein früherer Mitarbeiter einer Heidelberger Klinik hat gestanden, eine Praktikantin betäubt und anschließend sexuell missbraucht zu haben. Der Mann legte zum Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Landgericht Heidelberg ein umfassendes Geständnis ab, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Staatsanwaltschaft und Nebenklage forderten eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren für den Angeklagten, die Verteidigung legte sich auf kein konkretes Strafmaß fest. Das Urteil soll am Mittwoch (12. Juni) verkündet werden.

Der Mann hatte der jungen Frau bei der Tat im Juni 2012 ein Betäubungsmittel in den Kaffee geleert. Anschließend verging er sich an ihr. Er ist wegen sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person angeklagt.