nach oben
Teile der Bundesstraße 37 im Bereich der "Alten Brücke" stehen am 06.01.2018 in Heidelberg (Baden-Württemberg) am Neckar unter Wasser.
Teile der Bundesstraße 37 im Bereich der "Alten Brücke" stehen am 06.01.2018 in Heidelberg (Baden-Württemberg) am Neckar unter Wasser. © Uwe Anspach/dpa
06.01.2018

Leichter Anstieg der Pegelstände in baden-württembergischen Flüssen

Karlsruhe. Die Wasserstände in den größten Flüssen im Südwesten sind zwar weiter gestiegen - dennoch hat sich die Lage etwas entspannt.

Der Rhein bei Karlsruhe habe mit 8,45 Metern einen vorläufigen Höchstwert erreicht, teilte die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg am Samstagmorgen mit. Auch die Pegelstände in Donau, Neckar und Main seien durch Niederschläge in der Nacht zum Samstag zwar leicht angestiegen. Doch auch dort sollten im Verlauf des Wochenendes die Scheitelwerte erreicht werden.

Die Behörde hatte noch in der Nacht zum Freitag eine starke Gefahr für bewohnte Gebiet in vielen Teilen des Landes festgestellt. Im Laufe des Tages war die Situation aber auf eine «mäßige» Risiko-Stufe herabgesetzt worden.

Seit Freitag ist die Schifffahrt zwischen Iffezheim und Germersheim auf dem Rhein untersagt. Auch auf dem Neckar zwischen Mannheim und Heilbronn blieben Schiffe wegen des Hochwassers an Anliegeplätzen festgemacht. Die Dauer der Sperrung blieb zunächst offen.