nach oben
Etwa 200 bis 400 Liter eines Altöl-Wasser-Gemisches sind in der Nacht auf Montag ins Karlsruher Hafenbecken ausgelaufen. 
Etwa 200 bis 400 Liter eines Altöl-Wasser-Gemisches sind in der Nacht auf Montag ins Karlsruher Hafenbecken ausgelaufen.  © Symbolbild: dpa
17.04.2018

Leichtmatrose vergisst Pumpe: Altöl läuft in Karlsruher Hafenbecken

Karlsruhe. Etwa 200 bis 400 Liter eines Altöl-Wasser-Gemisches sind in der Nacht auf Montag ins Karlsruher Hafenbecken ausgelaufen. Ein 20-jähriger Leichtmatrose eines dort vor Anker liegenden Schubverbandes hatte zum Abpumpen von Restwasser aus der Maschinenraumbilge eine Tauchpumpe in Betrieb genommen und vergessen, seiner die Ablösung übernehmenden Kollegen davon mitzuteilen.

Am Sonntagabend gegen 22 Uhr unterbrach der leichtmatrose seine Arbeit, machte eine vierstündige Pause einlegte und ließ die Ablösung uninformiert. In diesen Stunden hatte die Pumpe nicht nur das Restwasser, sondern auch eine größere Menge an Altöl in den Rheinhafen eingeleitet. Der Kranführer der ENBW, der das Schiff entladen hat, meldete um 3:50 Uhr die Verunreinigung.

Die alarmierte Karlsruher Feuerwehr konnte erst bei Tagesanbruch den Ölteppich mittels einer Ölsperre einschlängeln. Eine Spezialfirma wurde mit dem Abpumpen des verunreinigten Wassers beauftragt. Das Umweltamt Karlsruhe untersagte dem Schiffsführer bis zur abschließenden Beseitigung der Verunreinigungen die Weiterfahrt. Infolge der Säuberungsmaßnahmen wurde der Schiffsverkehr im Hafen zeitweise beeinträchtigt. Gegen den Leichtmatrosen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gewässerverunreinigung eingeleitet.