nach oben
Obwohl er von anderen Autofahrern gewarnt wurde, ist ein Lkw-Fahrer einfach weiter als Geisterfahrer auf der B464 weitergefahren.
Obwohl er von anderen Autofahrern gewarnt wurde, ist ein Lkw-Fahrer einfach weiter als Geisterfahrer auf der B464 weitergefahren. © Symbolbild: dpa
19.11.2012

Lkw auf Geisterfahrt: Trotz Warnung einfach falsch weitergefahren

Ein Lkw als Geisterfahrer ist schon an sich erschreckend. Doch wenn der Lkw-Fahrer seinen Fehler bemerkt und trotzdem auf der falschen Spur weiterfährt, dann ist das noch eine Nummer gruseliger. Das werden wohl nicht nur die gefährdeten Autofahrer auf der B464 so sehen.

Am frühen Montagmorgen um 4.35 Uhr war ein 55-jähriger Autofahrer auf der B464 von Holzgerlingen in Richtung Sindelfingen unterwegs. Als er auf Höhe der Ausfahrt zur Herrenberger Straße gerade ein Überholmanöver durchführte, fuhr ihm der Schreck in die Glieder. Er erkannte das Scheinwerferpaar eines Lastwagens, das ihm auf seiner Fahrspur entgegen kam.

Der Autofahrer konnte sein Überholmanöver noch gefahrlos beenden und blendete dabei dem Geisterfahrer mehrfach auf. Dieser bemerkte offenbar erst jetzt seine Irrfahrt und schaltete deshalb seine Warnblinkanlage ein. Dennoch setzte er seine Fahrt anschließend fort.

An einer Stelle, an der sich die vierspurige Fahrbahn der B464 auf drei Fahrstreifen verengt und es keine Mittelleitplanke mehr gibt, wechselte der Trucker schließlich auf die richtige Straßenseite.

Bei einer sofort eingeleiteten Fahndung der Polizei konnte der mutmaßliche Geisterfahrer, ein 51-jähriger MAN-Trucker, kurz vor der Ausfahrt Holzgerlingen-Nord gestoppt werden. Weshalb und wo der Brummi-Fahrer auf der falschen Richtungsfahrbahn landete, ist derzeit noch unklar. Als Erklärung könnte der zu dieser Zeit herrschende, teilweise sehr starke Nebel dienen. Zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer war es nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei offenbar nicht gekommen. pol

Leserkommentare (0)