nach oben
Zehnmal hintereinander war der Jackpot zuvor nicht geknackt worden und so auf die Höchstsumme angewachsen. Foto: Martin
Zehnmal hintereinander war der Jackpot zuvor nicht geknackt worden und so auf die Höchstsumme angewachsen. Foto: Martin Gerten
15.10.2016

Macht Geld glücklich? - 90 Millionen Euro an Schwarzwälder Lottospieler

Plötzlich Multi-Millionär: Ein Tipper aus dem Schwarzwald hat mit 90 Millionen Euro die bislang höchste Lottosumme in Deutschland gewonnen. Experten zufolge könnte ihn das sogar unglücklich machen.

Ein Haus, ein Auto oder eine Fernreise - von einem Lottogewinn kann man sich vieles kaufen. Ein Tipper aus dem Schwarzwald kann sich all das auf einmal leisten und hätte sogar noch Geld übrig. Er - oder sie - hat 90 Millionen Euro im Lotto gewonnen. Eine solch hohe Summe hat in Deutschland noch nie ein Lottospieler abgeräumt. Gemeldet hat sich der Gewinner bisher noch nicht.

«Da ist das Entscheidende: Bleibt er auf dem Boden?», sagt der Wirtschaftswissenschaftler und Politologe Max Höfer der Deutschen Presse-Agentur. Er hat an dem sogenannten Glücksatlas mitgearbeitet, der jährlich vorgestellt wird - und kennt die Kriterien, die wirklich glücklich machen. Und weiß: «Geld verbessert nur bis zu einer gewissen Mindestgröße die Lebenszufriedenheit.» Bei 90 Millionen Euro ist die längst überschritten - sogar wenn hinter dem Gewinner eine Tippgemeinschaft stecken sollte, die sich das Geld teilt.

60.000 Euro im Jahr sind ihm zufolge laut Studien die Summe, bis zu der Geld tatsächlich glücklich machen kann. Höfer: «Jeder zusätzliche Euro bringt kaum mehr Lebenszufriedenheit.» Überhaupt bedeute ein unverhoffter Geldsegen - etwa ein Bonus oder eben einen Gewinn - nur «einen kurzen Kick». Danach gewöhne man sich an das vermeintliche Glück.

«Man muss damit umgehen können», sagt Höfer mit Blick auf eine so hohe Summe. «Es ist Fluch und Segen.» Tatsächlich könnte ein Gewinn in der Dimension das Glück sogar schmälern. Familie, Freunde, Arbeit und Umgebung seien wesentlich für ein zufriedenes Leben. «Man kann den Fehler machen, dass man sein gewohntes Umfeld verlässt», sagt der Ökonom. Und: «Es wird sich ein gewisser Neideffekt einstellen bei Freunden.» Auch der Beruf sei ein wichtiger Glücksfaktor - wer nicht mehr arbeite, dem fehle unter Umständen der tägliche Sinn.

Die Mehrheit der Deutschen (62 Prozent) glaubt ohnehin, dass ein Lottogewinn nicht glücklich macht, wie eine repräsentative Emnid-Umfrage vor einigen Jahren ergab. Nur 15 Prozent würden ihren Arbeitsplatz bei einem plötzlichen Reichtum aufgeben.

Bei der Lotto-Gesellschaft kennt man mögliche Probleme und bietet sogenannten Großgewinnern Hilfe an. Dabei geht es nicht um die beste Kapitalanlage, sondern um das Verhalten nach dem geknackten Jackpot. «Die meisten Gewinner sind sehr bodenständig», sagt Mathias Yagmur, Sprecher von Lotto Baden-Württemberg. Für die erste Zeit rate man: «Behalten Sie Ihr Geheimnis für sich, so lange es geht.» Auch mit dem Kauf von Luxusgütern solle man warten - und erstmal eine Prioritätenliste erstellen.

«Geld schafft eine gewisse Freiheit», sagt Glückforscher Karlheinz Ruckriegel von der Technischen Hochschule Nürnberg. «Aber die muss man auch nutzen.» Ein Ehrenamt etwa sei für viele Menschen sehr glücksstiftend - ebenso wie Zeit für soziale Beziehungen und dafür, etwas für seine Gesundheit zu tun. Wer das Geld dafür nutze, könne sehr davon profitieren. Der Fachmann rät zu Verschwiegenheit. «Ich würde die Information nicht rausposaunen, sondern erstmal überlegen, wie ich mit dem Geld umgehe.»

Zahlen, Zahlen, Zahlen 

Der Eurojackpot ist geknackt und Deutschland hat einen neuen Lotto-Millionär der Superlative. Der Gewinn von 90 Millionen Euro geht nach Baden-Württemberg.

Die Zahlen 7-10-25-39-42 plus die zwei Zusatzzahlen 3 und 6 stehen für einen Rekordgewinn in der deutschen Lottogeschichte, wie Westlotto in Münster mitteilte. Damit ist auch der bisherige Rekord für alle 17 Teilnehmerländer im Eurojackpot mit 90 Millionen Euro aus dem Jahr 2015 eingestellt. Gewinner war damals ein Tipper aus Tschechien.

Den Rekord für Deutschland hielt bislang ein Spieler aus Nordhessen. Der Angestellte hatte sich Anfang August 2016 einen Megagewinn von 84,8 Millionen Euro gesichert.

Acht weitere Tipper - davon fünf aus Deutschland - hatten am Freitagabend fünf Richtige und eine korrekte Zusatzzahl: Sie bekommen jeweils rund 2,8 Millionen Euro. Zwei dieser deutschen Gewinner kommen aus Bayern, je ein weiterer aus Baden-Württemberg, Hessen und Sachsen. Die drei übrigen neuen Millionäre spielten in Finnland (2x) und den Niederlanden.

Die Zahlen waren in Helsinki gezogen worden. Zehnmal hintereinander war der Jackpot zuvor nicht geknackt worden und so auf die Höchstsumme angewachsen.

Beim Eurojackpot liegt die Gewinnwahrscheinlichkeit für den Hauptgewinn bei 1 zu 95 Millionen. Für den Jackpot müssen 5 aus 50 sowie 2 aus 10 Zahlen richtig getippt werden. Die Chance für sechs Richtige plus Superzahl im klassischen «6 aus 49» ist noch geringer - sie liegt bei 1 zu 140 Millionen.

Teilnehmen könnten beim Eurojackpot nach Angaben der Veranstalter theoretisch rund 269 Millionen Spieler in 17 Nationen - vorausgesetzt sie sind mindestens 18, in manchen Ländern 21 Jahre alt.

Informationen zur Spielsucht

Lotto-Rekordgewinne in Deutschland und weltweit 

Wissenswertes rund um den Rekord-Eurojackpot

Macht Geld glücklich? Lottospieler gewinnt 90 Millionen Euro