nach oben
05.02.2013

Mann betrügt Geliebte um elf Kilo Gold - Haftstrafe

Augsburg/Mannheim (dpa/lsw) - Ein 20-Jähriger hat das Vertrauen seiner Geliebten missbraucht und sie um knapp elf Kilo Gold betrogen. Das Augsburger Amtsgericht verurteilte den Mann am Dienstag wegen Betrugs zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren und drei Monaten Haft. Er hatte ein umfangreiches Geständnis abgelegt.

Die 25-Jährige hatte ihm anvertraut, eine große Menge Gold geerbt zu haben. Der 20-Jährige gab vor, sein Vater kenne in Mannheim einen Banker, der für Gold viel mehr zahle als üblich, wie ein Gerichtssprecher sagte. Der Mann erhielt das Edelmetall und erzählte der Frau, sie treffen zu wollen - tauchte dann aber nicht auf. Die Barren und Münzen sollen einen Wert von rund 469 000 Euro haben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.