nach oben
© Symbolbild dpa
02.02.2017

Mann flieht aus Krankentransport und klettert auf 50 Meter hohen Strommast

Renningen. Ein 23-jähriger Mann hat am Donnerstagmittag für einen groß angelegten Rettungseinsatz bei Renningen gesorgt, weil er aus einem Krankenwagen türmte und anschließend auf einen Strommast kletterte.

Der 23-Jährige sollte gegen 12 Uhr in einem Fahrzeug des Rettungsdienstes in eine psychiatrische Einrichtung gebracht werden. Am Ortsrand von Renningen gab er vor, austreten zu müssen und nutzte den Stopp dazu, zu Fuß über die Felder in Richtung Warmbronn zu flüchten.

Wenige Hundert Meter neben der B295 kletterte der junge Mann auf einen etwa 50 Meter hohen Strommast und setzte sich auf dessen Spitze. Wenig später trafen Rettungskräfte von Feuerwehr, DRK und Polizei vor Ort ein. Eine für die Einsatzkräfte gefahrlose Rettung des suizidgefährdeten jungen Mannes war jedoch erst bei stromlosen Leitungen möglich. Besonders geschulte Polizeibeamte nahmen währenddessen vom Boden aus Kontakt mit dem 23-Jährigen auf und wirkten beruhigend auf ihn ein. Mit Erfolg: Schließlich kletterte der Mann gegen 14.40 Uhr von dem Mast herunter. Der 23-Jährige blieb unverletzt und wurde in Anschluss in ärztliche Obhut übergeben.