nach oben
© Symbolbild: dpa
15.12.2014

Mann nach Unfallflucht schlafend in Gebüsch neben Auto entdeckt

Bruchsal-Büchenau. Erst hatte es ein 28-jähriger Renault-Fahrer ganz besonders eilig, durch Bruchsal zu fahren, so eilig, dass es dabei mehrmals krachte. Dann machte er sich nach seiner Crashserie auch noch flugs aus dem Staub. Irgendwann aber hatte er seinen Schwung verloren, denn Polizisten fanden den Unfallflüchtigen neben seinem Auto in einem Gebüsch schlafend.

Ein Zeuge hatte den Renault-Fahrer beobachtet, wie er gegen 4 Uhr auf der Straße Au in den Buchen mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Ortsmitte fuhr. Im Bereich der abknickenden Vorfahrtsstraße kam der 28-Jährige nach links von der Fahrbahn ab, kollidierte dort mit einer Richtungstafel und fuhr anschließend mit der Front gegen einen Laternenmast.

Nach der Kollision setzte er sein Fahrzeug zurück in die Straße Im Baierhäusel und flüchtete in einen unbeleuchteten Seitenweg. Neben einem dortigen Pferdegestüt stellte der Mann sein Fahrzeug ab. Als die Polizeibeamten zu dem Fahrzeug kamen und den Fahrer nicht mehr im Fahrzeug vorfanden, suchten sie das Umfeld ab und konnten den 28-Jährigen schwer verletzt im angrenzenden Gebüsch liegend auffinden. Der deutlich unter Alkoholeinfluss stehende Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht.

An seinem Fahrzeug entstand Sachschaden von rund 1500 Euro. Der Fremdschaden beziffert sich auf etwa 1000 Euro. Der Führerschein des Renault-Fahrers wurde einbehalten.