nach oben
30.09.2015

Mann stach 22 Mal zu - Geständnis in Karlsruher Mordprozess

Karlsruhe (dpa/lsw) - Wegen Mordes aus Habgier an einer 38-Jährigen steht seit Mittwoch ein 44 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Karlsruhe. Der hoch verschuldete Angeklagte soll sein Opfer Ende März in Karlsruhe in der Wohnung seiner Mutter erstochen haben.

Zuvor hatte er sie in die Wohnung gebeten, um ihm beim Abhängen eines Schrankes zu helfen. Als die Frau gehen wollte, griff er sie von hinten an und stach 22 mal zu, so die Anklage. «Bei mir ging eine Schranke runter. Ich war nicht mehr ich selbst», sagte er während seines umfassenden Geständnisses vor Gericht. Die Frau verblutete, ihre Leiche wurde wenige Tage später in der Wohnung gefunden - nackt in der Badewanne in einen Seesack gewickelt. Die Polizei war dem Angeklagten auf die Spur gekommen, weil er mit der EC-Karte seines Opfers Geld abgehoben hatte.