nach oben
27.10.2012

Mann würgt 11-Jährigen wegen Sitzplatz im Bus

Früher war es normal, dass junge Menschen aufgestanden sind, um älteren Fahrgästen im Bus Platz zu machen. Heutzutage scheint es normal zu sein, dass in öffentlichen Nahverkehrsmitteln der Stärke sich den Platz durch Gewalt gegen Schwächere sichert. So hat in Heidenheim ein etwa 30-Jähriger in einem Bus einen 11-Jährigen brutal gewürgt und weggestoßen.

Am Freitag um 17.20 Uhr war der Bus von Heidenheim nach Steinheim unterwegs. An der Haltestelle Ritteranlagen stieg ein rund 30-jähriger Mann ein. Dieser ergriff einen 11-jährigen Jungen, würgte ihn am Hals und stieß ihn mit einem sehr festen Unterarmgriff weg. Vermutlich wollte der Erwachsene einen Sitzplatz.

Auch eine Stunde später bei der Bearbeitung der Anzeige konnten Polizeibeamte noch Rötungen an Hals und Unterarm des Jungen feststellen. pol