nach oben
Mappus-Mails zu S21 beschäftigen weiteres Gericht.
Mappus-Mails zu S21 beschäftigen weiteres Gericht © dpa
30.08.2013

Mappus-Mails zu S21 beschäftigen weiteres Gericht

Stuttgart. Die Mails des früheren Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) sind Gegenstand eines weiteren juristischen Streits. Das Verwaltungsgericht Stuttgart muss auf Betreiben zweier Pensionäre entscheiden, ob die Mails zum Polizeieinsatz am sogenannten «schwarzen Donnerstag» der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, sagte eine Gerichtssprecherin der «Stuttgarter Zeitung».

Umfrage

Sollten Mappus' Mails zum Polizeieinsatz am sogenannten «schwarzen Donnerstag» der Öffentlichkeit zugänglich gemacht würden?

Ja 76%
Nein 20%
Mir egal 4%
Stimmen gesamt 241

Die beiden Kläger seien mit ihrem Ansinnen beim Staatsministerium abgeblitzt und seien daraufhin vor Gericht gezogen. In dem Verfahren seien bereits Schriftsätze ausgetauscht worden, es gebe aber noch keinen Termin für eine mündliche Verhandlung, sagte die Gerichtssprecherin.

 Die Mappus-Mails beschäftigen schon länger die Justiz. Das Verwaltungsgericht Karlsruhe hatte zuletzt auf Antrag von Mappus entschieden, dass die Landesregierung die Dateien löschen muss - das Landesarchiv und die Staatsanwaltschaft dürfen sie aber behalten. Dagegen hat das Land Berufung beim baden-württembergischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim eingelegt. Ein Termin für die Verhandlung ist auch dort noch nicht anberaumt.

Leserkommentare (0)