nach oben
Bankiersfrau Maria Bögerl wurde entführt und ermordet. Foto: Polizei
Bankiersfrau Maria Bögerl wurde entführt und ermordet. Foto: Polizei
05.02.2014

Massengentest im Mordfall Bögerl startet am 14. Februar

Neresheim. Der Massengentest auf der Suche nach den Entführern und Mördern der Bankiersgattin Maria Bögerl startet am 14. Februar. Alle Männer im Alter von 21 bis 68 Jahren aus der Gemeinde Neresheim (Ostalbkreis) sind aufgerufen, freiwillig Speichelproben abzugeben, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch mitteilten.

So soll versucht werden, mehr als dreieinhalb Jahre nach dem Verbrechen doch noch Licht in den Fall vom Mai 2010 zu bringen. Zum Speicheltest aufgerufen sind alle Männer, die zwischen dem 1. Januar 1945 und dem 31. Dezember 1992 geboren wurden, und die in den Jahren 2010 bis 2013 in oder um Neresheim lebten.

Maria Bögerl, Ehefrau des damaligen Heidenheimer Sparkassenchefs Thomas Bögerl, war im Mai 2010 aus ihrem Wohnhaus in Heidenheim-Schnaitheim entführt und ermordet worden. Am 3. Juni entdeckte ein Spaziergänger Bögerls Leiche in einem Wald bei Nietheim in der Nähe von Heidenheim. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur. Die Polizei hatte unter anderem in einem Gebiet um Neresheim gefahndet. Dort sind auch Besucher von Spielhallen in das Visier der Ermittler geraten. Der Ort liegt gut 15 Kilometer von Heidenheim entfernt. Der Massengentest habe nichts mit Spuren aus der Spielhallen-Szene zu tun, hieß es. Er sei lediglich einer von vielen Ermittlungsansätzen.