nach oben
Der Sänger Max Mutzke, aufgenommen am Schluchsee. © Patrick Seeger, dpa/lsw
11.09.2012

Max Mutzke ist die Soul-Stimme aus dem Schwarzwald

Waldshut-Tiengen. Der Eurovision Song Contest ist für Max Mutzke Vergangenheit. Der Musiker aus dem Schwarzwald hat sich als deutsche Soul-Stimme etabliert. Jetzt wagt er sich an sein erstes Jazz-Album.

Bildergalerie: Max Mutzke, die Soulstimme aus dem Schwarzwald

Max Mutzke gibt nun selbst den Ton an. Knapp achteinhalb Jahre nach seiner Teilnahme am Eurovision Song Contest bringt der Soul-Sänger aus dem Schwarzwald sein fünftes Album auf den Markt. Mutzke steht mit ihm auf eigenen Beinen. Er hat die Lieder selbst komponiert, die Texte geschrieben und das Album in eigener Regie produziert. «Ich bin angekommen», sagt der 31-Jährige. Vom Casting-Künstler hat er sich zum ernsthaften Profi-Musiker entwickelt. Sein neues Album trägt den Titel «Durch Einander». Es kommt diesen Freitag (14.9.) in den Handel. Von Ende November an geht Mutzke mit ihm auf Tour.

«Dieses Album ist mein persönlicher Meilenstein. Ich erfülle mir mit ihm einen lang gereiften Wunsch», sagt Mutzke. «Ich wollte schon immer ein Jazz-Album machen.» Mutzkes Markenzeichen ist seine starke Stimme. Sie prägt auch das neue Album mit seinen 17 Liedern und der Single-Auskoppelung «Sommerregen». Es ist Mutzkes erstes Jazz-Album. Die musikalische Vielfalt ist groß. Gefühlvolle Balladen wechseln sich ab mit rhythmischen Songs und schwungvollen Soul-Stücken. Mutzkes Musik animiert zum Wohlfühlen. Sie ist mal luftig leicht, mal heiter, aber auch melancholisch.

Mutzke ist einer der wenigen deutschen Sänger, die sich nach dem Sieg einer Fernseh-Castingshow über einen langen Zeitraum im Musikgeschäft halten. Ende 2003, als er noch Schüler war, wurde er von TV-Entertainer Stefan Raab in der Show «TV Total» entdeckt und schnell zum Publikumsliebling. Unter Raabs Führung schoss der bescheiden auftretende Mutzke an die Spitze der Hitlisten. Mit der Soul-Ballade «Cant Wait Until Tonight» landete er einen Nummer-Eins-Hit. Er sang mit dem Lied im Mai 2004 für Deutschland beim Eurovision Song Contest in Istanbul und belegte dort Platz acht. Kurz darauf machte er in Waldshut-Tiengen sein Abitur.

Von seinem musikalischen Ziehvater Raab hat sich Mutzke inzwischen gelöst, als Soul-Stimme hat er sich etabliert. Mit dem vergangenen Album und der Single «Marie» schaffte er es auf vordere Plätze der Charts. Der Jazz ist nun ein zweites Standbein.

«Ich will ehrliche Musik machen», sagte Mutzke und bleibt mit dem neuen Album seiner Linie treu. Für den Klang sorgt er nicht allein. Mutzke hat sich mit anderen Musikern umgeben. Mitgemacht bei «Durch Einander» haben unter anderem die deutsche Jazz-Legende Klaus Doldinger, Götz Alsmann, Wigald Boning, Posaunist Nils Landgren, Soul-Sängerin Cassandra Steen, Jazz-Trompeter Sebastian Studnitzky und Thomas D von den Fantastischen Vier. Der Soul spielt ebenso mit wie der klassische Jazz. Hinzu kommen Anklänge von Pop und Funk.

«Mein Ziel war es immer, ein Dauerläufer zu sein, nicht eine musikalische Eintagsfliege», sagt Mutzke. Mit seiner Lebensgefährtin und den drei gemeinsamen Kindern lebt er in Waldshut-Tiengen im Süden Baden-Württembergs. In der Kleinstadt am Hochrhein ist Mutzke geboren, hier will er auch weiterhin wohnen. Hier entsteht seine Musik - in ländlicher Idylle und fernab vom Leben einer Großstadt.

«Das Leben im Schwarzwald, in der freien Natur, gibt mir Kraft und macht mich kreativ», sagt Mutzke. Zu Hause fühle er sich frei. «Heimweh ist für mich größer als Fernweh», sagt er. Trotz seiner Karriere und der vielen Reisen bleibe er dem Schwarzwald treu. «Ein anderer Ort zum Leben käme für mich nicht infrage.»