nach oben
© Symbolbild: dpa
24.05.2012

Mehr als 20 Jungrinder seit Tagen auf der Flucht

Schluchsee (dpa/lsw) - Mehr als 20 freilaufende Jungrinder halten seit mehreren Tagen die Polizei im Hochschwarzwald in Atem: 30 der Tiere waren am Sonntag bei Schluchsee aus ihrer eingezäunten Weidekoppel ausgebrochen, weil sie durch einen Hund aufgeschreckt wurden.

Bis Donnerstag konnten lediglich sieben davon eingefangen werden, teilte die Polizei mit. Die restlichen 23 sind weiterhin in der freien Landschaft unterwegs. Das Einfangen sei schwierig: Da es sich um Jungtiere handelt, die erst vor rund vier Monaten von dem Landwirt gekauft worden sind, seien sie noch nicht zutraulich. Nähere sich jemand, ergriffen sie sofort die Flucht.

Um Unfälle zu verhindern, stellte die Polizei am Donnerstag an mehreren Straßen Warnschilder auf. Zudem wurden Förster und Jäger benachrichtigt. Auch sie sollen nach den Tieren Ausschau halten.