nach oben
Am Montagabend haben mehrere tausend gegen das Projekt Stuttgart 21protestiert.
Mehrere tausend protestieren gegen Stuttgart 21 © dpa
10.08.2010

Mehrere tausend protestieren gegen Stuttgart 21

STUTTGART. Mehrere tausend Menschen haben am Montagabend erneut gegen das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 protestiert. Mehr als 5000 Menschen versammelten sich nach Angaben der Polizei am Stuttgarter Hauptbahnhof.  

Die Gegner des Milliardenprojekts sprachen sogar von knapp 10 000 Teilnehmern. Es gab Reden, Musikbeiträge und den „Schwabenstreich“: Eine Minute lang machten die Teilnehmer so viel Lärm wie möglich - initiiert von Schauspieler Walter Sittler. Nach Angaben der Polizei blieb es friedlich.

 

Ende Juli war mit den Vorbereitungen für den Abriss des Nordflügels des Bahnhofs begonnen worden. Seitdem sind die Demonstrationen gegen das milliardenschwere Vorhaben nicht abgerissen. Zunächst wurde mit den Arbeiten im Inneren des Nordflügels des historischen Bahnhofsgebäudes begonnen, sagte Wolfgang Drexler, Sprecher des Bahnprojekts Stuttgart 21. Dabei wurden Leitungen und Verkleidungen entfernt. Erst danach soll die Außenmauer mit einem Bagger eingerissen werden. Der Flügel soll innerhalb von drei Monaten Stockwerk für Stockwerk abgetragen werden.

Stuttgart 21 umfasst die Verlegung des Hauptbahnhofs unter die Erde und den Umbau zu einer Durchgangsstation sowie den Anschluss an die Schnellbahnstrecke nach Ulm. Die Gegner kritisieren die hohen Kosten und bezweifeln den Nutzen des Bahnprojekts.

Für den kommenden Freitag haben die Stuttgart-21-Gegner eine Menschen- und Lichterkette um den Hauptbahnhof und um den Mittleren Schlossgarten geplant. Dazu werden wieder weit mehr als 10 000 Demonstranten erwartet. „Mit der Menschenkette umschließen wir schützend den bedrohten Bahnhof und den bedrohten Park. So wird das Ausmaß der geplanten Zerstörung deutlich“, erläuterte Parkschützerin und Initiatorin Regina Kern die Aktion. Im Park sollen für das Vorhaben fast 300 uralte Bäume fallen.