nach oben
Frank Mentrup (SPD), neuer Oberbürgermeister von Karlsruhe. © dpa
25.02.2013

Mentrup will Karlsruhe zur Bildungs-Vorzeigestadt machen

Karlsruhe. Der designierte Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) setzt auf Bildungspolitik. «Ich habe den Anspruch, Karlsruhe als innovativste Großstadt des Landes in Sachen Bildung zu entwickeln», sagte der scheidende Kultus-Staatssekretär der Nachrichtenagentur dpa knapp eine Woche vor seiner Einführung am 1. März.

Bildergalerie: OB-Wahlparty in Karlsruhe

Dazu zähle, das Angebot für Gemeinschafts- und Ganztagsschulen auszubauen. Mentrup hatte sich im vergangenen Dezember bereits im ersten Wahlgang gegen sechs Bewerber durchgesetzt und die CDU nach mehr als 40 Jahren vom OB-Sessel vertrieben.

Die im vergangenen Jahr gegründete Gemeinschaftsschule im Stadtteil Grötzingen sei bereits überlaufen, sagte Mentrup. Mit der Drais-Realschule stehe eine weitere Gemeinschaftsschule in den Startlöchern. «Wir werden die Nachfrage der Eltern genau im Blick haben. Wenn sie weiter so hoch ist, werden wir weitere Gemeinschaftsschulen auf den Weg bringen.»

Mentrup hat als Staatssekretär im Kultusministerium die neue Schulform maßgeblich mitentwickelt. «Jetzt habe ich die Möglichkeit, diese moderne Schulart in der Kommune umzusetzen.» Zur innovativen Schule zählt für Mentrup auch der Einsatz von EDV im Unterricht. Bei diesem Thema will er ebenfalls Zeichen setzen.

Beim Ausbau der Kleinkindbetreuung habe Karlsruhe bereits ein hohes Niveau erreicht. Schon jetzt stehe für jedes dritte Kind unter drei Jahren ein Betreuungsplatz zur Verfügung. In einer Großstadt sei der Bedarf allerdings weit höher. «Nach einer Umfrage fehlen noch 600 Plätze, die wir in den kommenden Monaten schaffen wollen.»

Auch bei der Bürgerbeteiligung sieht Mentrup gute Ansätze in der Stadt. So seien in den vergangenen Jahren etliche Vorschläge von Bürgern zur Stadt- und Verkehrsentwicklung eingesammelt worden. «Es gibt allerdings einen Mangel an der Umsetzung: aus den 120 Punkten eben die 10 herauszusuchen, die dann auch zum Abschluss gebracht werden.»

Als wichtigste Aufgaben direkt nach seinem Amtsantritt nannte Mentrup die Aktion «Saubere Stadt». «Wer am Montagmorgen am Bahnhof in Karlsruhe ankommt, dem zeigt sich kein schönes Bild.» Außerdem will er für ein besseres Management der vielen Baustellen in Karlsruhe sorgen.

Bei den Aufreger-Themen Kombi-Lösung mit Verlegung der Straßenbahn unter die Erde, Neubau oder Umbau des KSC-Stadions sowie der Debatte um eine zweite Rheinbrücke will sich Mentrup erst noch ein Bild machen. Beim Stadion und der Rheinbrücke will er versuchen, mit allen Beteiligten einen vertretbaren Kompromiss zu finden.