nach oben
31.03.2011

Merkels persönliche Gratulation an Kretschmann

BERLIN. „Frau Merkel möchte gern ein paar persönliche Worte mit Ihnen wechseln.“ So begann das kuriose Telefongespräch, das Winfried Kretschmann auf dem Weg in die Zentrale der Grünen annahm, in der er seinen Sieg mit dem Parteivorstand feiern wollte.

Der zukünftige Ministerpräsident war zwar wohl etwas verdutzt meinte aber gleich freundlich, dass er Zeit habe. Zufällig wurde Kretschmann zu diesem Zeitpunkt von einem Kamerateam von Spiegel „online“ begleitet.

So stand er minutenlang alleine vor dem Eingang, um sich über das Handy von der Kanzlerin mit folgenden Worten beglückwünschen zu lassen. „Ist ein gutes Gefühl als Wahlsieger, was? Gewöhnen Sie sich gar nicht erst dran“. Souverän gab er zurück, dass er sich ganz gut fühle, aber die Erwartungen hoch seien. Es werde ein hartes Stück Arbeit. Er kam jedoch ins Stocken, als die angebliche  Bundeskanzlerin einwarf „Jaja, blabla, so'n Quatsch erzähl ich auch immer.“ Da konnte der zukünftige baden-württembergische Ministerpräsident nur noch ein doch eher verkrampftes Lachen aufbringen.

Als die vermeintliche Angela Merkel ihn dann auch noch aufforderte, doch zur CDU zu wechseln, denn „CDU wants you, Herr Kretschmann“, zweifelte er wohl an der Ernsthaftigkeit dieses Gespräches. Er erwiderte nur noch ein „Nee, nee, da lassen wir mal die Welt so, wie sie ist“. Und beendete das Gespräch.

Nein, es handelte sich hier tatsächlich nicht um Bundeskanzlerin Merkel sondern um eine Stimmenimitatorin, die der Berliner Radiosender 104.6 RTL engagierte um Kretschmann schön auf den Arm zu nehmen.

Erst nach der Sitzung ergab sich die Möglichkeit den Spaß durch einen erneuten Anruf aufzudecken. Kretschmann war keinesfalls wütend, wohl eher erleichtert. tro