Kopie von 133908262
Was lief schief in der rumänisch-christlichen Gemeinde in Sinsheim? Hier haben sich mindestens 46 Personen mit dem Coronavirus infiziert. 

Mindestens 46 Corona-Fälle in rumänisch-christlicher Gemeinde in Sinsheim

Sinsheim/Kirchardt/Heilbronn/Karlsruhe. Mindestens 46 Mitglieder einer rumänisch-christlichen Gemeinde in Sinsheim im Rhein-Neckar-Kreis haben sich mit dem Coronavirus infiziert. 105 Mitglieder dieser Glaubensgemeinschaft seien freiwillig getestet worden, so der stellvertretende Leiter des Gesundheitsamtes des Rhein-Neckar-Kreises, Dr. Andreas Welker. Nun sollen auch noch die restlichen 77 Mitglieder der Gemeinde getestet werden.

Grund für die Flächentestung war der Kontakt eines positiv Getesteten zu der rumänisch-christlichen Gemeinde in Sinsheim sowie weitere Infektionen in einer anderen Gemeinde in Baden-Württemberg. Da dort keine Gottesdienste mehr durchgeführt werden konnten, konnte nicht ausgeschlossen werden, dass Gemeindemitglieder Gottesdienste in Kommunen in der Umgebung besucht haben.

Neben dem Rhein-Neckar-Kreis mit 12 Fällen und dem Landkreis Heilbronn mit 28 Fällen, sind auch mit wenigen Fällen der Stadt- und Landkreis Karlsruhe, sowie die Stadt Heilbronn betroffen. Im Landkreis Heilbronn ist die Gemeinde Kirchardt am stärksten betroffen. Die Gesamtzahl der Infizierten in Kirchardt, das bislang bei der Infektionsrate unter dem Landesdurchschnitt lag, erhöhte sich dadurch sprunghaft auf 20.

Kontaktpersonen werden ermittelt und Quarantäne wird kontrolliert

Für die im Rhein-Neckar-Kreis lebenden positiv getesteten Personen wird Quarantäne verfügt und die Kontaktpersonen ermittelt. Ebenso werden in Absprache mit der Ortspolizeibehörde der Stadt Sinsheim und dem Polizeipräsidium Mannheim weitere erforderliche Maßnahmen veranlasst. Dazu sollen Kontrollen vor Ort zählen, um zu überprüfen, ob die Quarantäne auch eingehalten wird. Verstöße dagegen gelten nicht als Ordnungswidrigkeit, sondern als Straftat. Entsprechend hart können Quarantäne-Brecher bestraft werden.

Aufgrund der Ermittlungen sind auch verschiedene Einrichtungen durch das Infektionsgeschehen betroffen, hierzu zählen drei Schulen und vier Kindergärten in Sinsheim.