nach oben
Ein Regionalzug fährt über das Gleisvorfeld in den Hauptbahnhof von Stuttgart ein. Im Regionalverkehr der Bahn drohen im Südwesten erhebliche Einschnitte.
Ein Regionalzug fährt über das Gleisvorfeld in den Hauptbahnhof von Stuttgart ein. Im Regionalverkehr der Bahn drohen im Südwesten erhebliche Einschnitte. © dpa
23.03.2012

Ministerium: Kostenexplosion bedroht Schienennahverkehr

Im Regionalverkehr der Bahn drohen im Südwesten erhebliche Einschnitte. Grund sei eine Kostenexplosion bei Trassen- und Stationsgebühren im Schienennahverkehr, sagte ein Sprecher von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Freitag in Stuttgart. Deshalb sehe sich das Land gezwungen, ab Dezember bei der Bahn Nahverkehrszüge abzubestellen. Er bestätigte damit einen Bericht der «Stuttgarter Zeitung» (Freitag).

Wenn weder aus dem Landeshaushalt noch aus den Regionalisierungsmitteln des Bundes mehr Geld in den Personennahverkehr fließe, werde eine Ausdünnen nicht mehr zu vermeiden sein, sagte der Sprecher weiter. Der Fahrgastverband Pro Bahn sprach in diesem Zusammenhang bereits von einem «Kahlschlag».

Die Kosten für Trassen- und Bahnhofsgebühren haben sich von 2011 auf 2012 laut Ministerium um 50 Millionen Euro erhöht. Nach Angaben des Blattes könnten zwölf Prozent der jährlich mehr als 40 Millionen gefahrenen Zugkilometer wegfallen. dpa