Kretschmann als Zeuge im Untersuchungsauschuss
"Mir war immer wichtig, dass die berufliche Qualifizierung nun Vorrang hat vor der Vermittlung in Arbeit", sagte Kretschmann. 

Ministerpräsident Kretschmann begrüßt Kompromiss zu Bürgergeld

Stuttgart. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat den Kompromiss zum Bürgergeld begrüßt. "Ich bin froh, dass wir heute eine einvernehmliche Lösung gefunden haben und sich beide Seiten aufeinander zubewegt haben", erklärte Kretschmann, wie die Staatskanzlei am Mittwochabend in Stuttgart mitteilte. Er habe sich vor der Sitzung des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat für die Einigung stark gemacht.

"Mir war immer wichtig, dass die berufliche Qualifizierung nun Vorrang hat vor der Vermittlung in Arbeit",

sagte Kretschmann:

"Denn wir müssen die Menschen aktivieren, um sie dauerhaft in den Arbeitsmarkt zu integrieren."

Das sei auch wichtig, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen. Auf Druck der CDU hatte sich die baden-württembergische Landesregierung im Bundesrat beim Bürgergeld enthalten. Das von der Bundesregierung geplante Bürgergeld soll das heutige Hartz-IV-System ablösen.

Vermittlungsausschuss
Politik

Vermittlungsausschuss besiegelt Bürgergeld-Kompromiss

CDU-Landtagsfraktionschef Manuel Hagel sagte, die CDU habe sich mit dem Kompromiss in entscheidenden Punkten durchsetzen können. Das Leistungsprinzip bleibe erhalten, das Prinzip des Förderns und Forderns sei gerettet, so Hagel am Mittwochabend: "Das Wichtigste aber ist: Der leistungsfeindliche Geist des bedingungslosen Grundeinkommens ist nun wieder zurück in der Flasche. Der von der SPD gewünschte Systemwechsel wurde damit abgewendet."