nach oben
08.03.2013

Mit 2,8 Promille unterwegs: Zeuge verfolgt Lkw-Fahrer

Karslruhe. Normalerweise fahren Verkehrsrowdys viel zu schnell und missachten rote Ampeln. Ein Lkw-Fahrer fiel bei Karlsruhe nun aber vor allem auch dadurch auf, dass er viel zu langsam fuhr und an grünen Ampeln hielt.

Ein Zeuge war auf den tschechischen Lkw aufmerksam geworden, nachdem er am Donnerstagabend gegen 21 Uhr auf der Bundesstraße 36 südlich von Graben-Neudorf in Höhe der Ausfahrt Friedrichstal bei einem Wendemanöver die Leitplanke touchierte und danach trotz eines vierstelligen Schadens unbeirrt, aber in Schlangenlinien weiterfuhr.

Der Zeuge hängte sich dran, folgte dem Brummi und informierte währenddessen die Polizei. Dabei fuhr der Brummipilot in deutlichen Schlangenlinien und immer wieder auch viel zu langsam. Zudem hielt er an grünen Ampeln an und überrollte mehrere Verkehrsinseln.

Die Polizei konnte den Lkw-Fahrer schließlich im Bereich der Einmündung der Bundesstraße 35 a in die B 3 stoppen. Nachdem der 50 Jahre alte Fahrer einen Alkoholtest von 2,8 Promille abgegeben hatte, waren eine Blutentnahme und die Beschlagnahme seines Führerscheins unvermeidlich.

Außerdem war er so stark alkoholisiert, dass er zu seinem eigenen Schutz einige Stunden in einer Zelle der Polizei verbringen musste. Erst dann konnte er, nun allerdings als Beifahrer, seine Tour fortsetzen.