nach oben
© Symbolbild dpa
30.01.2018

Mit 3,6 Promille und vermeintlichem Diebesgut auf Fahrrad eingeschlafen

Karlsdorf-Neuthard. Sachen gibt's, die hat selbst die Polizei noch nicht erlebt: Bei einer Kontrolle am Montagnachmittag konnten Beamte in Karlsdorf-Neuthard ihren Augen kaum trauen. Sie entdeckten einen Mann, der mit 3,6 Promille Alkohol im Blut und vermeintlichen Diebesgut auf einem Fahrrad eingeschlafen war.

Offenbar mussten zuvor mehrere Verkehrssteilnehmer ihre Fahrt unterbrechen, da der Fahrradfahrer "im Zeitlupentempo" mitten auf der Straße fuhr. Bei der anschließenden Kontrolle durch die Polizisten stand der Dreiradfahrer auf der Fahrbahn und schien zumindest zeitweise auf dem Fahrrad sitzend eingeschlafen zu sein.

In lallend russischer Sprache war der 67 Jahre alte Verkehrsteilnehmer nicht mehr dazu in der Lage, sich selbständig auf den Füßen zu halten. Nach der Durchführung eines Blutschnelltests mit einem Wert von 3,6 Promille waren eine Blutentnahme und die Mitteilung an die Führerscheinbehörde unumgänglich.

Bei der weiteren Überprüfung der in seinem Fahrradkorb transportierten Keramikfliesen ergaben sich Verdachtsmomente, dass die mitgeführten rund fünf Quadratmeter von einer Baustelle entwendet wurden, weshalb auch Ermittlungen in Bezug auf einen möglichen Diebstahl von Baustoffen eingeleitet wurden.