nach oben
© Symbolbild: dpa
27.05.2013

Mit Grillkohle geheizt: Mann stirbt an CO-Vergiftung

Karlsruhe. Tragisches Ende einer Grillfeier: Zwei Männer haben am Samstag in einer Gartenlaube in Karlsruhe eine gefährliche Kohlenmonoxidvergiftung erlitten. Sie wollten nach der Feier in der Laube übernachten, füllten einen Behälter mit glimmender Holzkohle und beheizten so den Raum. Die Angehörigen fanden die besinnungslosen Cousins im Alter von 52 und 61 Jahren erst Sonntagmittag. Der herbeigeeilte Notarzt konnte aber nur noch den Tod des Älteren feststellen.

Der 52-jährige Besitzer des Gartenhauses im Kleingartengelände Oberrossweide unweit des Guts Scheibenhardt konnte gerade noch rechtzeitig gerettet werden. Während sich die Teilnehmer der Grillfeier am Samstagabend nach deren Ende auf den Heimweg machten, wollten der 52-Jährige und sein 9 Jahre älterer Cousin in der Gartenhütte übernachten. Offenbar aufgrund der herrschenden niedrigen Temperaturen füllten die beiden dann den Behälter mit Grillkohle. Das hierdurch freiwerdende Kohlenmonoxid führte dann zu ihrer Vergiftung.

Der 52 Jahre alte Mann kam mit einer lebensbedrohlichen Vergiftung auf die Intensivstation eines Krankenhauses und wurde von dort aus in eine Spezialklinik verlegt. Dort hat sich sein Zustand inzwischen so weit gebessert, dass er wohl in den nächsten Tagen entlassen werden kann. Weitere Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern bis zur Stunde noch an.