nach oben
12.03.2013

Mit Gullydeckel Scheibe eingeschlagen: Juwelier zweites Mal Opfer von Raubüberfall

Karlsruhe. Mit einem Gullydeckel schlugen unbekannte Täter in der Nacht zum Dienstag die Glastür eines beim Karlsruher Kronenplatz gelegenen Juweliergeschäfts ein und erbeuteten Schmuck in noch unbekanntem Wert. Der bestohlene Ladeninhaber war vergangenen Samstag schon Opfer eines Raubüberfalls geworden.

Ein aufmerksamer Zeuge sah gegen 4.45 Uhr ein flüchtendes dunkles Fahrzeug in Richtung Zirkel davonfahren und verständigte umgehend die Polizei. Allerdings führten die in der Folge unter großem Aufwand geführten Fahndungsmaßnahmen nicht auf die Spur der Täter.

Die Diebe erbeuteten am Dienstag um 4.40 Uhr im Verkaufsraum einen Großteil der Schmuckauslagen aus den Vitrinen des in der Kaiserstraße, nahe der Kronenstraße gelegenen Geschäfts. Offenbar hatten es die Einbrecher insbesondere auf den Goldschmuck und auf Goldmünzen abgesehen, zumal die Täter den weniger wertvollen Silberschmuck zurückließ.

Inzwischen sind die Fahnder der Kriminalpolizei am Dienstagmorgen auf einen grünen BMW der 5-er-Reihe aufmerksam geworden. Ein Zeuge hatte das beschädigte und aufgebrochene Auto im Linkenheimer Reitäckerweg gesehen und gemeldet.

Wie sich herausstellte, war das Auto bereits in der Nacht zum Montag in Forst bei Bruchsal gestohlen worden. Möglicherweise handelte es sich bei dem kurzgeschlossenen Fahrzeug um das von den Tätern benutzte Fluchtfahrzeug. Hierzu dauern die Spurensicherungsmaßnahmen der Kriminaltechniker noch an.

Die Kriminalpolizei schließt Zusammenhänge dieser Tat mit dem am Samstag verübten Raubüberfall auf den Schmuckhändler nicht völlig aus. Wie berichtet, war der Mann von drei Maskierten in sein Geschäft gedrängt und niedergeschlagen worden. Bei dem Raub erbeuteten die Täter Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren zehntausend Euro.

Der Ladeninhaber konnte das Trio bei der Flucht in Richtung Kronenstraße zwar noch verfolgen, musste die weitere Verfolgung aber aufgeben, als von einem der Täter ein Schuss in seine Richtung abgefeuert wurde. Glücklicherweise verfehlte das Geschoss aber sein Ziel, sodass der Geschäftsmann unverletzt blieb.

Die Kriminalpolizei hat inzwischen eine siebenköpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet. Da zur tatrelevanten Zeit, also von Dienstag 4.40 Uhr bis 4.45 Uhr, eine mit Fahrgästen besetzte Straßenbahn vom Marktplatz in Richtung Durlacher Tor unterwegs war und darüber hinaus weitere Passanten bei der Kaiser- beziehungsweise Kronenstraße gesehen wurden, hofft die Kriminalpolizei auf Zeugenhinweise.

Wer in diesem Zusammenhang Verdächtiges festgestellt hat oder anderweitig Hinweise auf die Täter geben kann, wird gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter 0721/939-5555 in Verbindung zu setzen.