nach oben
Mit seinem Auto ist ein 34-Jähriger am Montagmorgen in Esslingen in eine Fußgängerunterführung geraten und dort gegen eine Wand geprallt. © dpa
19.03.2018

Mit Karacho abwärts in die Fußgängerunterführung gebrettert

Esslingen. Mit seinem Auto ist ein 34-Jähriger am Montagmorgen in Esslingen in eine Fußgängerunterführung geraten. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der Mann eigentlich auf den Bahnhofsvorplatz abbiegen wollen. Dabei beschleunigte er jedoch plötzlich stark. Warum ist noch unklar. Klar ist dagegen, dass ein der Aufprall auf die Unterführungswand ein teurer Ausrutscher war.

Durch das Beschleunigen schanzte as Auto über einen Bürgersteig und fuhr die Treppe zur Unterführung hinunter. Dort prallte der 34-Jährige mit seinem Fahrzeug gegen eine Wand. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand, der Fahrer sei jedoch vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden.

Die Bergungsarbeiten seien schwierig gewesen, teilte die Polizei weiter mit. Das Auto des 34-Jährigen habe rückwärts die Treppe wieder hochgezogen werden müssen. Den Schaden an dem Fahrzeug schätzten die Beamten auf rund 10.000 Euro. Wieviel an der Unterführung beschädigt wurde, müsse erst noch festgestellt werden.

Ähnlicher Vorfall in Pforzheim

Das erinnert an den spektakulären Einsatz der Feuerwehr in Pforzheim im Februar an der Unterführung zum Eingang eines Supermarktes zwischen Westlicher Karl-Friedrich-Straße und Durlacher Straße. Ein 72-jähriger Autofahrer war versehentlich in die Fußgängerunterführung hineingefahren und sein Wagen drohte, die Treppen hinunterzustürzen. Die Begründung, warum er die Treppen hinuterfahren wollte, ist durchaus nachvollziehbar gewesen.

Bildergalerie: 72-Jähriger fährt mit Auto in Fußgängerunterführung

Mehr zum Thema: 

72-Jähriger fährt mit Auto in Fußgängerunterführung - Feuerwehr rettet Wagen vor Absturz

Schrader
21.02.2018
72-Jähriger fährt mit Auto in Fußgängerunterführung - Feuerwehr muss Wagen vor Absturz retten

Hier sollte unbedingt in Betracht gezogen werden, die Fahrtauglichkeit des Seniors einmal zu überprüfen. Auch wenn er nicht ortskundig ist, kann man einen solchen Abgang eigentlich nicht mit einer Tiefgarage verwechseln. mehr...