nach oben
Drei Tage lang kryptische Codes in den Computer zu tippen mag für manche nach Alptraum klingen. 40 Jugendliche treffen sich genau dafür in Stuttgart.
Drei Tage lang kryptische Codes in den Computer zu tippen mag für manche nach Alptraum klingen. 40 Jugendliche treffen sich genau dafür in Stuttgart. © dpa
12.10.2017

Mit Programmieren die Welt verbessern - ein Hackathon für Jugendliche

Drei Tage lang kryptische Codes in den Computer zu tippen mag für manche nach Alptraum klingen. 40 Jugendliche treffen sich genau dafür in Stuttgart. Ein Treffen der Programmierer von morgen.

Bei einem sogenannten Hackathon entwickeln rund 40 Jugendliche in Stuttgart Apps, Spiele und Internetseiten. Im Fokus der dreitägigen Veranstaltung «Hack To The Future» (13. bis 15. Oktober) der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg steht das Programmieren von digitalen Helfern, die der Gemeinschaft nutzen. Mentoren unterstützen die Jugendlichen, die am Freitag im «Shackspace» mit ihren Projekten loslegen. Interessierte können dann auch bei einer Führung in die Welt der jungen Programmierer eintauchen.

Die Vorerfahrungen der 12 bis 18 Jahre alten Teilnehmer sind sehr unterschiedlich. «Ein Teilnehmer hat schon ein Buch über elektrische Schaltungen geschrieben und steckt tief im Thema drin, andere haben noch nie programmiert», erzählt Ulrike Karg von der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg. Nicht nur Jungen interessieren sich demnach für das digitale Arbeiten: Immerhin 30 Prozent der bisher angemeldeten Teilnehmer sind weiblich.

Zu den Themen Lernen, Zuhause, Gemeinschaft, Mobilität, Umwelt und Kultur sollen zehn digitale Projekte entstehen. Das können Apps sein, die den Alltag erleichtern oder Spiele, die Spaß machen. «Die Welt verbessern» sollen sie jedoch alle ein wenig. Wie das am Ende gelingt, ist bei der Abschlusspräsentation am Sonntag zu sehen.