nach oben
Ein Teddybär, Grablichter und Blumen liegen am Dienstag in Freiburg am Fundort des getöteten achtjährigen Jungen. Die Polizei ermittelt mit mehr als 50 Beamten nach dem Täter. Foto: Patrick Seeger/dpa
Ein Teddybär, Grablichter und Blumen liegen am Dienstag in Freiburg am Fundort des getöteten achtjährigen Jungen. Die Polizei ermittelt mit mehr als 50 Beamten nach dem Täter. Foto: Patrick Seeger/dpa © Patrick Seeger/dpa
22.07.2014

Mord an Achtjährigem: Zeugin will Schreie gehört haben

Freiburg (dpa) - Im Fall des getöteten Achtjährigen in Freiburg gehen die Ermittler einer vielversprechenden Zeugenaussage nach. Eine Frau hat nach Polizeiangaben ausgesagt, am Sonntagabend drei Schreie in der Nähe des Spielplatzes gehört zu haben, auf dem der kleine Armani zuletzt gesehen wurde. Anschließend soll ein Motorroller schnell davongefahren sein. Auch Bremsgeräusche eines Autos will die Zeugin gehört haben.

Mit ihrer Aussage könnte die Anwohnerin den Beamten entscheidende Tipps gegeben haben. Insgesamt waren bis zum Mittwoch mehr als 80 Hinweise aus der Bevölkerung bei der Sonderkommission «Bach» eingegangen. «Eine heiße Spur war noch nicht dabei», sagte eine Polizeisprecherin. Mehr als 50 Beamte arbeiten in der Soko. Am Mittwochvormittag untersuchte die Polizei den Fundort der Leiche aus der Luft. Die Spurensicherung am Boden ist abgeschlossen. Die Ermittler suchen auch nach dem Fußball von Armani, mit dem er sich vor seinem Verschwinden zu einem Spielplatz aufgemacht hatte.

Die Leiche des Achtjährigen ist durch die Staatsanwaltschaft inzwischen freigegeben worden. Ergebnisse der Obduktion wurden nicht bekannt. Am Freitag soll der Junge beigesetzt werden. Nach Angaben der Polizei wird geprüft, die Öffentlichkeit von der Beerdigung auszuschließen, um die Privatsphäre der Angehörigen zu wahren.

Ob der Junge sexuell missbraucht wurde, ist weiterhin unklar. Den Ermittlern zufolge gibt es darauf keine konkreten Hinweise. Mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden könne ein Sexualdelikt trotzdem nicht, hieß es.

Der leblose Körper des Jungen war am Montag von einem Spaziergänger in einem Bach entdeckt worden. Zuletzt gesehen wurde der Achtjährige am Sonntagabend. Der Fundort der Leiche liegt rund vier Kilometer von dem Spielplatz entfernt, auf dem Armani zuletzt gesehen wurde. Am Dienstag hatten die Beamten Flugblätter mit einem Foto des Jungen verteilt und mögliche Zeugen aufgerufen, sich zu melden.