nach oben
Spur im Mordfall Bögerl: Verdächtige aus Spielhallen-Szene. © dpa
06.09.2012

Mordfall Bögerl beschert ZDF Top-Quote - Täter aus Region um Heidenheim?

Neue Fakten zum Mord an der Heidenheimer Bankiersfrau Maria Bögerl haben der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY» am Mittwochabend eine außergewöhnlich gute Quote beschert. 5,85 Millionen Zuschauer sahen die Sendung nach ZDF-Angaben vom Donnerstag. Der Fall aus dem Mai 2010 war das Schwerpunktthema der Sendung und das erste «Special» in der Geschichte des ZDF-Klassikers.

Bildergalerie: Bankiersfrau Maria Bögerl erstochen aufgefunden

Zwischen 19.00 und 23.00 Uhr sei das Fahndungsformat mit einem Marktanteil von 19,7 Prozent die best eingeschaltete Sendung gewesen, so der Sender. Laut Branchenportal dwdl.de war es die höchste Reichweite seit der Januar-Ausgabe. Auch beim jüngeren Publikum zwischen 14 und 49 Jahren - sonst eine Domäne des Privat-TV - punktete das ZDF mit einem Marktanteil von 13,5 Prozent.

Das ZDF hatte einen rund 25 Minuten langen Film gezeigt, der den Tattag nach neuesten Erkenntnissen der Ermittler nachstellte. «Um dem Fall Bögerl gerecht zu werden, kann man ihn nicht in zehn Minuten darstellen», erklärte dazu «XY»-Chefredakteurin Ina-Maria Reize. Mitarbeiter der zuständigen Sonderkommission «Flagge» berichteten unter anderem von dem Verdacht, dass es sich um mehrere Täter handeln könnte. Zudem könne deren mutmaßlicher Aufenthaltsort auf wenige Orte nordöstlich von Heidenheim eingegrenzt werden. Zuletzt konzentrierte die Soko "Flagge" ihre Ermittlungen konkret auf folgende Orte: Neresheim, Aalen-Elchingen, Nördlingen, Nattheim-Auernheim.