Mutmaßlicher Serieneinbrecher aus dem Kosovo verhaftet
Fingerabdrücke, die bereits letztes Jahr von der Polizei gesichert wurden, weisen auf den 39-Jährigen als Einbrecher hin. 

Mutmaßlicher Serieneinbrecher aus dem Kosovo verhaftet

Vaihingen an der Enz. Ein 39-Jähriger, der vermutlich mehrere Einbrüche im Landkreis Ludwigsburg begangen hat, ging den Beamten des Polizeireviers Vaihingen an der Enz am Montag ins Netz. Bislang kommt er in acht Fällen, die sich im Zeitraum zwischen August 2013 und Januar 2014 in Bietigheim-Bissingen, Sersheim, Sachsenheim und Kleinglattbach ereigneten, als Tatverdächtiger in Frage.

Eine Polizeistreife kontrollierte den aus dem Kosovo stammenden Mann, der sich zudem illegal in Deutschland aufhält, kurz nach 15:00 Uhr am Sachsenheimer Bahnhof und stellte fest, dass er mit Haftbefehl gesucht wird. Bei einem Wohnungseinbruch Anfang August 2013 in Bietigheim-Bissingen hinterließ der damals noch unbekannte Einbrecher Fingerspuren, die im Anschluss dem 39-Jährigen zugeordnet werden konnten.

Die Beamten überstellten ihn dem Kriminalkommissariat Ludwigsburg, das die weiteren Ermittlungen übernahm. Da der Mann nicht in Deutschland wohnhaft ist, hatte er sich in einer Pension im Landkreis Ludwigsburg ein Zimmer gemietet. Bei der anschließenden Durchsuchung stellten die Ermittler mutmaßliches weiteres Diebesgut sicher. Sie gehen zurzeit davon aus, dass der 39-Jährige noch für weitere Einbrüche in Frage kommt. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Weitere Fingerspuren, die nach einem Einbruch Mitte August 2013 in einem Wohnhaus in Sersheim gesichert wurden, weisen ebenfalls auf den 39-Jährigen als Einbrecher hin. In jener Nacht wurden in dieser Straße insgesamt drei Häuser heimgesucht, wobei es den Tätern in einem Fall nicht gelang, in das Hausinnere vorzudringen.

Derzeit deutet vieles darauf hin, dass der Mann auch mit Einbrüchen in Sachsenheim und Kleinglattbach in Verbindung gebracht werden kann. Bei drei Sachsenheimer Taten Ende Dezember 2013, Anfang Januar 2014 und zu Jahresbeginn in Kleinglattbach sicherten die Polizisten vor Ort Schuhspuren, die den 39-Jährigen verdächtig machen.

Der Tatverdächtige wurde am Dienstag dem zuständigen Haftrichter in Heilbronn vorgeführt, der ihn wegen des bereits bestehenden Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt einwies. Zudem war er wegen zurückliegender weiterer Einbruchsdiebstähle in Nordrhein-Westfalen bereits zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden, die er nun ebenfalls absitzen muss.