148D8E001B05040D
Ku-Klux-Klan-Treffen in den USA. 

NSU-Ausschuss untersucht Aktivitäten des Ku Klux Klans im Südwesten

Der NSU-Untersuchungsausschuss durchleuchtet die Verbindungen von baden-württembergischen Polizisten zum rassistischen Ku Klux Klan. Das Gremium will am Montag zwei Beamte befragen, die 2002 dem Geheimbund in Schwäbisch Hall angehörten. Einer der beiden war später der Gruppenführer der 2007 in Heilbronn erschossenen Polizistin Michèle Kiesewetter.

Die Bundesanwaltschaft schreibt den Mord an Kiesewetter dem rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» (NSU) zu. Der Ausschuss will klären, wie viele Polizisten Interesse an einer Mitgliedschaft beim KKK hatten, wie die Strukturen waren und ob der KKK etwas mit dem NSU zu tun hatte. Die baden-württembergischen Sicherheitsbehörden sehen bislang keine direkte Verbindungen und auch keine Belege für die zeitweise kursierende Behauptung, dass der KKK-Gründer, Achim S., eine Kontaktperson des NSU-Trios gewesen sei.

Der Ku Klux Klan wurde 1865 in den Südstaaten der USA gegründet. Er gilt als rassistische Bewegung, die auch stark antisemitisch ausgerichtet ist. Die Gruppe «European White Knights of the Ku Klux Klan - Realm of Germany» entstand im Jahr 2000 in Baden-Württemberg. Die Sektion bestand nach Angaben der Sicherheitsbehörden aus etwa 20 Mitgliedern aus dem Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern. Ende 2002 soll sich die Gruppe nach und nach aufgelöst haben.

Die zwei Polizisten, die zeitweise Mitglieder waren, kamen ohne Disziplinarmaßnahmen davon. Kiesewetters späterer Gruppenführer wurde zurechtgewiesen. Bei seinem Kollegen konnte die KKK-Mitgliedschaft nur noch gerügt werden, da eine Frist abgelaufen war.

Dubios bleibt aber die Rolle eines früheren V-Mannes («Vertrauensmannes») für den Bundesverfassungsschutz namens «Corelli», der zeitweise Mitglied beim KKK war und eine undurchsichtige Rolle im Fall der rechen Terrorzelle NSU gespielt hat. 2014 wurde «Corelli», der zu diesem Zeitpunkt in einem Zeugenschutzprogramm war, tot aufgefunden. Nach Angaben von Gutachtern starb er an den Folgen einer unerkannten Diabetes.