nach oben
30.09.2016

Nach Horrorunfall: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen 18-Jährige

Stuttgart/Welzheim. Gegen die 18-jährige Autofahrerin des überladenen Kleinwagens wird nach dem Unfall mit zwei Toten wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Freitag mitteilte, wird derzeit überprüft, warum die Fahrerin sieben weitere junge Menschen in ihrem VW Polo mitnahm.

Bei dem Unfall starben zwei 18-Jährige, fünf weitere und die Fahrerin selbst wurden verletzt. Ob auch wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt werde, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen. Die bisherigen Vernehmungen der Verletzten nach dem Unfall durch die Polizei hatten ergeben, dass die 18-Jährige das Auto aus Gefälligkeit überladen hatte. Bei dem Unfall am frühen Mittwochmorgen waren fünf Männer und drei Frauen auf dem Heimweg vom Cannstatter Volksfest in Stuttgart verunglückt. Weil sie dieselbe Richtung hatten, quetschten sie sich bei der Heimfahrt zu acht in einen VW Polo. Zwei setzten sich in den Kofferraum, die anderen verteilten sich vorne.

Mehr dazu: Unfall nach Wasen-Besuch: Zwei Männer sterben in übervollem Polo