nach oben
23.10.2012

Nach Raub von Nashorn-Hörnern weitere Verdächtige festgenommen

Offenburg. Rund acht Monate nach dem Raub wertvoller Nashorn-Hörner aus einem Museum im badischen Offenburg (Ortenaukreis) hat die Polizei eine Verdächtige festgenommen.

Die 37 Jahre alte Frau ging Ermittlern auf der spanischen Urlaubsinsel Teneriffa ins Netz, teilte die Polizei in Offenburg am Dienstag mit. Die Britin war mit einem Haftbefehl europaweit gesucht worden. Die Frau soll am Überfall auf das städtische Museum im Ritterhaus in Offenburg Mitte Februar beteiligt gewesen sein. Die vier Täter hatten mit einem Vorschlaghammer die Hörner aus einem präparierten Nashorn-Kopf geschlagen. Drei der Täter sind bereits verurteilt worden.

Das Nashorn gilt in Ostasien als Heilmittel und ist auf dem Schwarzmarkt stark gefragt. Es kommt daher häufig zu Diebstählen. Bei dem Raub in Offenburg habe die nun Festgenommene als Komplizin agiert, hieß es. Ihr werde schwerer Bandendiebstahl vorgeworfen. Sie sei von Spanien an die deutschen Behörden überstellt worden und sitze in Bühl (Kreis Rastatt) in Untersuchungshaft. Die Taten streite sie ab.

Drei der vier Täter standen in Offenburg bereits vor Gericht. Einer von ihnen wurde zu vier Wochen Arrest nach Jugendstrafrecht verurteilt, zwei weitere zu Freiheitsstrafen von zweieinhalb und drei Jahren. Die Verteidiger der beiden Männer, die zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden, haben jedoch Berufung eingelegt. Über diese muss nun das Landgericht entscheiden.