nach oben
© Symbolbild Pixabay
15.02.2019

Nach Vergiftung: Hund muss eingeschläfert werden

Karlsruhe. Schlimme Nachrichten aus Karlsruhe-Rüppur: Dort musste am Mittwoch ein Hund nach dem Gassigehen eingeschläfert werden, weil er starke Vergiftungssymptome gezeigt hatte. Wie es dazu kam, ist allerdings unklar.

Die Hundehalterin war zwischen 11 Uhr und 11.30 Uhr mit ihrem Vierbeiner an den Fußwegen "Links der Alb"/Dreisam- und Neckarstraße unterwegs und führte ihn an einer längeren, sogenannten Schleppleine. Unterwegs bemerkte sie aber nicht, ob das Tier etwas aufgenommen hatte. Nachdem die Frau zuhause ihren Hund gefüttert hatte, bekam er plötzlich Schaum im Maul. Der Tierarzt diagnostizierte schließlich eine Vergiftung und musste das Tier einschläfern.

Obwohl es in diesem Fall keinen konkreten Hinweis auf möglicherweise ausgelegte Giftköder gibt und sich dies auch nicht mehr abschließend klären lässt, will das Polizeipräsidium Karlsruhe vorsichtshalber alle Hundehalter zur besonderen Vorsicht beim Gassigang anhalten.