nach oben
Einbrecher haben an diesem Nashorn-Kopf im Museum im Ritterhaus in Offenburg die Hörner abgeschlagen und gestohlen. Jetzt wird das Ausstellungsstück ohne Hörner gezeigt. Versichert war das Horn nicht. © dpa
28.02.2012

Nashorn bleibt nach Museumsraub ohne Hörner

Offenburg. Zehn Tage nach dem Raub wertvoller Nashorn-Hörner aus einem Museum im badischen Offenburg hat die Polizei keine Spur der Täter. Es fehlten bislang konkrete Hinweise, sagte eine Polizeisprecherin. Ermittelt werde weiter auf Hochtouren.

Bildergalerie: Nashorn bleibt nach Raub ohne Hörner

Vier Unbekannte hatten am vorvergangenen Samstag das städtische Museum im Ritterhaus überfallen und mit einem Vorschlaghammer die Hörner aus einem präparierten Nashorn-Kopf geschlagen. Den ramponierten Schädel ließen sie zurück.

Dieser wird nun weiter ausgestellt, sagte Museumsleiter Wolfgang Gall. Er sei repariert worden und nun wieder Teil der Ausstellung - allerdings ohne die Hörner. Zudem werde das Sicherheitskonzept in dem Museum überarbeitet. Besonders wertvolle Exponate werden entfernt.

Den Schaden bezifferte Gall auf bis zu 200.000 Euro. Er korrigierte damit frühere Angaben. Das Nashorn gilt vielen Menschen in Ostasien als Heilmittel und ist auf dem Schwarzmarkt stark nachgefragt. Weil die Hörner den Angaben zufolge nicht versichert waren, bleibt das Museum auf dem Schaden sitzen. dpa