nach oben
© Symbolbild: Seibel
11.03.2016

Neue Ermittlungstruppe "Mehrfachtäter Zuwanderung" mit zwei ersten Erfolgen

Bereits zwei Haftbefehle erwirkte die Staatsanwaltschaft Karlsruhe durch die Zusammenarbeit mit der Ermittlungsgruppe „Mehrfachtäter Zuwanderung (MTZ)“, die ihre Arbeit am 1. März aufgenommen hatte. Derzeit beschäftigen sich die MTZ-Ermittler intensiv mit 34 Asylbewerbern, die aufgrund der Lagebildauswertung aufgefallen sind. Die ersten Haftbefehle betrafen einen 18-jährigen Asylbewerber aus Serbien und einen 24-jährigen Flüchtling aus Algerien.

Der 18-Jährige Serbe steht in dringendem Verdacht, zwischen dem 5. August und dem 18. September 2015 vier Raubüberfälle in Karlsruhe-Durlach begangen zu haben. Weiterhin fiel der junge Mann schon mehrfach wegen Diebstahls und räuberischen Diebstahls auf. Gegen den Beschuldigten wurde am 2. März Haftbefehl erlassen, der allerdings noch nicht vollstreckt werden konnte, da der Beschuldigte untergetaucht ist. Die Fahndungsmaßnahmen nach dem Mann laufen bereits.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurde am Mittwoch ein 24-jähriger Algerier dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Der Asylbewerber reiste im September 2015 ins Bundesgebiet ein. Seit Oktober 2015 werden eine Vielzahl von Ermittlungsverfahren wegen Diebstählen, Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, Körperverletzungsdelikten und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte gegen ihn geführt. Am frühen Mittwochmorgen soll der Beschuldigte einem Taxifahrer dessen Mobiltelefon gestohlen haben. Er konnte anschließend von der Polizei vorläufig festgenommen werden. Im Zimmer des Algeriers fanden die Beamten hochwertige Bekleidung und zwei Mobiltelefone.

„Es war richtig und wichtig die Ermittlungsgruppe einzurichten“ so Polizeipräsident Günther Freisleben. „Wir haben damit wieder sehr frühzeitig auf eine Problemstellung reagiert, wie bereits im August des letzten Jahres mit der Einrichtung der Koordinierungsstelle Zuwanderung". „Auch die Staatsanwaltschaft begrüßt die Schaffung der neuen Ermittlungsgruppe“, so Leitender Oberstaatsanwalt Gunter Spitz. Und, so Spitz weiter: „Hierdurch wird eine noch engere Abstimmung zwischen Polizei und Staatsanwaltschaft gewährleistet. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die Anordnung der Untersuchungshaft bei Mehrfachtätern, die das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung erheblich beeinträchtigen.“