nach oben
25.02.2016

Neues E-Learning-Projekt für Flüchtlinge in Baden-Württemberg

Stuttgart. Sieben öffentliche Bibliotheken in Baden-Württemberg sind Teil eines neuen E-Learning-Projekts für Flüchtlinge. «Bibliotheken leisten einen wichtigen Beitrag zu gelingender Integration von Zuwanderern», sagte die Staatssekretärin im Kultusministerium, Marion von Wartenberg, am Donnerstag. Das Land unterstütze teilnehmende Bibliotheken kurzfristig mit 50.000 Euro für der Einrichtung spezieller E-Learning-Plätze. Dort können die Flüchtlinge mit einem Bibliotheksausweis an Computern Deutschkurse belegen oder WLAN und Notebooks frei nutzen. Man wolle den Flüchtlingen gute Lernbedingungen an öffentlichen, frei zugänglichen Orten bieten, sagte von Wartenberg.

Schon länger bieten 350 der 1600 öffentlichen baden-württembergischen Bibliotheken besondere Veranstaltungen für Flüchtlinge an. Für Kinder gibt es etwa Vorlesestunden, Bastelkurse und gemeinsame Brettspiele, um die Kinder schneller zu integrieren. Aus Kostengründen können jedoch die kleineren Bibliotheken den Bedarf nicht immer befriedigen, sagte die Geschäftsführerin des Landesverbands Baden-Württemberg im Deutschen Bibliotheksverbands, Monika Ziller. Das E-Learning-Projekt soll Teil verschiedener Pilotprojekte sein, mit denen Erwachsenenbildung in der Flüchtlingshilfe erprobt wird.