nach oben
24.03.2016

Neues zur Verfolgungsjagd mit drei Toten: Fahrer war mit zwei Haftbefehlen gesucht

Filderstadt/Düsseldorf. Der bei der Verfolgungsjagd nahe des Stuttgarter Flughafens tödlich verletzte Fahrer des Unfallwagens war vorbestraft und drogenabhängig. Gegen den 24 Jahre alten Mann aus Jordanien lagen zwei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Düsseldorf vor, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte.

In Folge des ersten Haftbefehls wurde er zu fünf Jahren Gefängnis und einer Entzugstherapie verurteilt. Grund dafür war fünffacher schwerer Raub, räuberische Erpressung und sieben Fälle schweren Diebstahls. Die Taten hatte der Mann zwischen Ende 2012 und Anfang 2013 begangen. Auch der zweite Haftbefehl war wegen schweren Raubs verhängt worden. 2015 kam der Mann in eine Entzugsklinik, aus der er jedoch flüchtete. Seitdem wurde er gesucht. Nach Angaben der Polizei hatte der Mann keinen festen Wohnsitz. Weiterhin ergab eine Vorprüfung der bei ihm aufgefundenen Ausweisdokumente und des Führerscheins, dass sie vermutlich gefälscht sind. 

Die Verbindung zu seinen beiden Mitfahrern war am Donnerstag zunächst weiterhin unklar. Die 23 Jahre alte Frau kosovarischer Herkunft und der 26-jährige Mann kamen bei der Verfolgungsjagd ebenfalls ums Leben. Einziges verbindendes Element der drei Insassen ist bislang ihr Drogenkonsum.

Die drei waren in der Nacht zum Dienstag in der Nähe des Stuttgarter Flughafens auf der Autobahn 8 mit ihrem Mietwagen in eine Geschwindigkeitskontrolle geraten. Als die Polizei den Wagen stoppen wollte, raste das Auto davon und krachte auf der Bundesstraße 27 bei Filderstadt mit mehr als 100 Stundenkilometern in zwei geparkte Lastwagen.