nach oben
OB-Wahl in Stuttgart - Wird die erste Landeshauptstadt grün?
OB-Wahl in Stuttgart - Wird die erste Landeshauptstadt grün? © dpa
19.10.2012

OB-Wahl in Stuttgart - Wird die erste Landeshauptstadt grün?

Stuttgart (dpa/lsw) - Stuttgart steht möglicherweise vor einer historischen Entscheidung: An diesem Sonntag sind rund 415 000 Wahlberechtigte in der baden-württembergischen Landeshauptstadt aufgerufen, einen neuen Oberbürgermeister zu wählen. Der langjährige Grünen-Politiker Fritz Kuhn geht als Favorit ins Rennen.

Umfrage

OB-Wahl: Wird mit Stuttgart bald die erste Landeshauptstadt grün regiert?

Ja 59%
Nein 33%
Weiß nicht 8%
Stimmen gesamt 318

Er hatte beim ersten Wahlgang am 7. Oktober knapp die Nase vor dem von CDU, FDP und Freien Wählern getragenen Kandidaten Sebastian Turner (parteilos). Gewinnt Kuhn auch den zweiten Wahlgang, wäre er das erste grüne Stadtoberhaupt in einer Landeshauptstadt.

Es treten neun Kandidaten an, nachdem kein Bewerber im ersten Wahlgang mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erreicht hat. Im zweiten Wahlgang reicht die einfache Mehrheit für den Sieg. Die Chancen für Kuhn stehen gut. Die von der SPD aufgestellte Kandidatin Bettina Wilhelm (parteilos), die vor zwei Wochen auf den dritten Platz gekommen war, zog ihre Kandidatur zurück - die Sozialdemokraten unterstützen nun ebenfalls Kuhn. Auch der Gegner des Bahnhofsprojekt Stuttgart 21, Hannes Rockenbauch, tritt nicht wieder an, so dass es den Grünen gelingen könnte, die Stimmen im linken Lager auf sich zu vereinen.

Der 57 Jahre alte Kuhn hatte im ersten Wahlgang 36,5 Prozent bekommen. Der 46 Jahre alte Werbeprofi Turner lag mit 34,5 Prozent der Stimmen knapp dahinter. Turner arbeitete in den vergangenen zwei Wochen daran, das bürgerliche Lager in Stuttgart für sich zu mobilisieren - schließlich war die Wahlbeteiligung mit 46,7 Prozent nicht berauschend. Zudem hofft Turner, auch ehemalige SPD-Wähler zu sich ziehen zu können. Seit 1974 hatte Stuttgart ununterbrochen einen CDU-Oberbürgermeister. Amtsinhaber Wolfgang Schuster stand nicht für eine dritte Amtszeit zur Verfügung.

Für die CDU wäre der Verlust des OB-Postens eine weitere empfindliche Niederlage, nachdem sie vor eineinhalb Jahren aus der Landesregierung geflogen war und seitdem die Oppositionsbank drückt, während die Grünen mit Winfried Kretschmann den Regierungschef stellen. Das Milliarden-Bahnprojekt Stuttgart 21 ist heute nicht mehr das Thema Nummer eins. Den Bürgern in Deutschlands sechstgrößter Stadt brennen heute Themen wie Wirtschaft, Bildung und bezahlbare Wohnungen auf den Nägeln.