nach oben
Nach einem Kutsch-Unfall wurde ein 79-Jähriger zunächst reanimiert. Jedoch verstarb er wenige Zeit später im Krankenhaus.
Nach einem Kutsch-Unfall wurde ein 79-Jähriger zunächst reanimiert. Jedoch verstarb er wenige Zeit später im Krankenhaus. © Symbolbild PZ
31.10.2016

Pferd scheut: Mann stirbt bei Unfall mit Kutsche - Hund wird überfahren

Ludwigsburg (dpa/lsw) - Ein 79 Jahre alter Mann ist bei einem Unfall mit einer Kutsche im Landkreis Ludwigsburg getötet worden.

Das Kutschpferd habe bei der Fahrt in der Nähe von Möglingen am Sonntag an einer unebenen Stelle auf einem Feldweg gescheut, teilte die Polizei in Ludwigsburg mit. Ein 21 Jahre alter Mitfahrer sei abgesprungen und unverletzt geblieben. Der 79-jährige Kutschenführer versuchte noch, das Gespann abzubremsen, dann sei die zweiachsige Kutsche mit ihm umgestürzt.

Ein Notarzt konnte den schwerst verletzten Mann noch wiederbeleben. Er starb wenige Stunden später im Krankenhaus. Helfer fingen das losgerissene Pferd unverletzt ein. Ein kleiner Hund, der in der Kutsche mitgefahren war, lief von der Unfallstelle weg, rannte auf eine Straße und wurde von einem Auto überfahren.