nach oben
Die Veranstalter des Kurdischen Kulturfestes am Samstag haben die von der Stadt Mannheim geforderten Auflagen zur Anzahl der Ordner erfüllt. Foto: dpa
Die Veranstalter des Kurdischen Kulturfestes am Samstag haben die von der Stadt Mannheim geforderten Auflagen zur Anzahl der Ordner erfüllt. © dpa
12.09.2012

Polizei: Kurdisches Kulturfest hat nicht gegen Auflagen verstoßen

Mannheim. Die Veranstalter des Kurdischen Kulturfestes am Samstag haben die von der Stadt Mannheim geforderten Auflagen zur Anzahl der Ordner erfüllt. Das bestätige ein Sprecher der Polizei am Mittwoch.

 «Wir gehen davon aus, dass 200 Ordner des Veranstalters tatsächlich vor Ort waren.» Nach den massiven Ausschreitungen bei dem Fest, durch die 80 Polizisten verletzt wurden, hatte es Zweifel an der Anzahl der Sicherheitsleute gegeben.

Eine zunächst für Sonntag angemeldete türkische Demonstration wurde inzwischen zurückgezogen, wie ein Sprecher der Stadt erklärte. Die Polizei hätte sich für den Fall mit deutlich mehr Polizisten gerüstet als sie am vergangenen Wochenende vorgehalten hatte, sagte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Rüdiger Seidenspinner.

Eine Debatte um die Anzahl der Ordner hält die Polizei für unangebracht. «Wir haben mit 600 Kollegen nichts ausrichten können.», sagte der Polizeisprecher. Da hätte auch ein Mehr an privaten Ordnern das Problem nicht gelöst. Zumal diese - anders als die Polizei - keine Eingriffsbefugnisse gegen Gewalttäter gehabt hätten. Als die Krawalle einsetzten, hätten sich die Ordner des Veranstalters in Sicherheit gebracht - zu Recht, so die Polizei. Anders hätten sie sich nur selber in Gefahr gebracht.