verfolgung-neutral-slider

Polizei beendet irre Flucht eines Volvo-Fahrers über Autobahn und Landesstraßen

Kirrlach/Neulußheim. Rücksichtslos gab er Vollgas. Und es klingt wie ein Wunder, dass bei seiner irren Flucht über die A5 und mehrere Landesstraßen sowie durch Kirrlach niemand verletzt wurde, als er gefährlich überholte, teilweise längere Strecken im Gegenverkehr raste und ein ums andere Mal Verkehrs- und Lichtzeichen missachtete. Am Ende konnte die Polizei bei Neulußheim der wilden Verfolgungsjagd ein Ende bereiten.

Am Dienstag kurz vor 14 Uhr wollten Beamte des Verkehrskommissariats Walldorf ein rotes Volvo C70 Cabrio mit HDH-Kennzeichen und dessen Fahrer auf der A5 kontrollieren. Mittels der am Zivilfahrzeug verbauten elektronischen Einrichtung „Folgen Polizei“ sollte der Volvo im Schlepptau auf den Autobahnparkplatz Mönchberg ausgeleitet werden. Kurz vor dem Parkplatz beschleunigte der Volvo jedoch und fuhr auf der A5 weiter in Richtung Anschlussstelle Kronau.

Die Zivilstreife nahm daraufhin die Verfolgung auf. An der Anschlussstelle Kronau bog der Volvo von der Autobahn ab und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit auf der L555 in Richtung Kirrlach. Hier soll der Raser andere Verkehrsteilnehmer rücksichtslos überholt und teilweise gefährdet haben. Durch Kirrlach fuhr er dann ebenso mit überhöhter Geschwindigkeit, teilweise in den Gegenverkehr und gefährdete Fußgänger, Radfahrer und andere Fahrzeugführer.

In Kirrlach bog der Volvo in Richtung Reilingen auf die L556 ab. Auch hier soll er bei Überholmanövern andere Verkehrsteilnehmer gefährdet haben. Anschließend bog er auf die L546 in Richtung Neulußheim ab. Am Ortseingang Neulußheim konnte der Volvo dann unter Mithilfe einer weiteren Streifenwagenbesatzung gestoppt werden.

Der 50-jährige Autofahrer wurde anschließend vorläufig festgenommen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen war er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zum Führen von Kraftfahrzeugen. Außerdem wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung gegen den Mann ermittelt.