nach oben
Das LKA prüft derzeit, ob ein mutmaßlicher IS-Selbstmordattentäter aus Freiburg kam.
Das LKA prüft derzeit, ob ein mutmaßlicher IS-Selbstmordattentäter aus Freiburg kam. © Symbolbild: dpa
27.05.2015

Polizei ermittelt: Mutmaßlicher IS-Selbstmordattentäter aus Freiburg?

Stuttgart/Freiburg (dpa/lsw) - Das baden-württembergische Landeskriminalamt prüft, ob ein mutmaßlicher IS-Selbstmordattentäter aus Freiburg kam. Dies erklärte ein Sprecher am Mittwoch in Stuttgart. Die Identität des Mannes werde geklärt. Die Behörde stehe im Kontakt mit dem Bundeskriminalamt und trage Informationen zusammen.

Die «Badische Zeitung» (Mittwoch) hatte berichtet, der mutmaßliche Islamist stamme aus Freiburg, der junge Mann sei auf einem Foto erkannt worden. Er soll sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen und vor kurzem ein Selbstmordattentat im Irak mit mehreren Toten und Verletzten verübt haben.

Der Mann soll sich nach Angaben aus Sicherheitskreisen im vergangenen Jahr radikalisiert haben. Er sei Konvertit. Laut Verfassungsschutz gibt es in der badischen Stadt eine islamistische Szene rund um die Ibad Ur Rahman Moschee. Die Szene sei seit längerem bekannt.

Etwa 550 radikale Islamisten aus Deutschland, davon 30 aus Baden-Württemberg, sind bislang in das Kampfgebiet nach Syrien und in den Irak ausgereist. Die Zahl geht seit langem kontinuierlich nach oben. Viele haben sich dort dem IS angeschlossen.