nach oben
14.04.2015

Polizei räumt Platz in Karlsruhe für Pegida frei

Karlsruhe (dpa/lsw) - Bereitschaftspolizisten haben am Dienstag in Karlsruhe einen von Demonstranten besetzten Platz geräumt, auf dem sich am Abend zum sechsten Mal Anhänger der Pegida-Bewegung versammeln wollten. Nach dreimaliger Aufforderung drängten die Polizisten mehr als 150 Menschen zur Seite, die mit ihrer Blockade die Pegida-Versammlung verhindern wollten. Auf Transparenten hieß es: «Nationalismus raus aus den Köpfen» und «Stop hate, kiss now» (hört auf zu hassen, fangt an zu küssen).

Die Gegendemonstranten kündigten an, sie wollten sich dem Pegida-Aufmarsch in den Weg stellen. Für diesen haben die Behörden diesmal eine längere Strecke zugelassen als in den vergangenen Wochen.

Die seit Ende Februar in Karlsruhe demonstrierenden Pegida-Anhänger wenden sich gegen die im vergangenen Jahr deutlich zugenommene Zuwanderung von Flüchtlingen und gegen eine angebliche Islamisierung Deutschlands. Ähnlich argumentieren rechtsgerichtete Hooligans, die für kommenden Sonntag eine Demonstration in Karlsruhe angekündigt haben.