nach oben
In Weil am Rhein suchte die Polizei einen Einbrecher und fand einen Dachs auf Beutezug. Dem nächtlichen Treiben setzten die Beamten ein Ende, indem sie dem Tier laut Pressemeldung, einen "polizeilichen Platzverweis" erteilten.
In Weil am Rhein suchte die Polizei einen Einbrecher und fand einen Dachs auf Beutezug. Dem nächtlichen Treiben setzten die Beamten ein Ende, indem sie dem Tier laut Pressemeldung, einen "polizeilichen Platzverweis" erteilten. © dpa
11.05.2013

Polizei stellt maskierten Einbrecher und erteilt ihm einen Platzverweis

Einbrecher sind eine wahre Pest, vor allem weil sie oft nur minimale Beute machen und dafür einen großen Sachschaden hinterlassen, von den psychischen Schäden für die verängstigen Mieter oder Hauseigentümer einmal ganz abgesehen. Deshalb reagierte die Polizei in Weil am Rhein sofort, als sie wegen eines Einbrechers alarmiert wurde. Die Polizei konnte den eigentümlich maskierten Täter auch stellen, doch statt einer Verhaftung gab es nur einen Platzverweis. Alles andere wäre auch zu schwierig geworden.

Relativ entspannt konnten in der Nacht auf Samstag die zum vermuteten Einbruch herbeigerasten Polizeistreifen den Fall auflösen. Mitten in der Nacht ging der Anruf eines besorgten Mitbürgers ein, man habe verdächtige Geräusche an einem Haus in Weil am Rhein wahrgenommen. „Der Anrufer handelte richtig, die Polizei zu verständigen“, lobt der Polizeipressesprecher in einer Mitteilung.

Und die Polizisten wurden bei der Tätersuche ja auch fündig, allerdings erlebten sie dabei eine Überraschung.

Der Übeltäter mit schwarzer Augenmaskierung hinter dem Haus war ein riesiger Dachs. Der war dort in der Tat auf Beute aus, ohne allerdings mit dem üblichen Einbruchwerkzeug ins Haus eindringen zu wollen. „Er erhielt einen polizeilichen Platzverweis“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Ob sich der Dachs auch in Zukunft daran halten wird, bleibt offen.