nach oben
Beim Zusammenstoß eines Polizeiautos mit einem Miettaxi wurde eine Frau aus einem Kleinbus geschleudert. Sie starb an ihren schweren Kopfverletzungen.
Beim Zusammenstoß eines Polizeiautos mit einem Miettaxi wurde eine Frau aus einem Kleinbus geschleudert. Sie starb an ihren schweren Kopfverletzungen. © Symbolbild: dpa/Dietz
09.04.2012

Polizeiauto gegen Miettaxi: Frau aus Kleinbus geschleudert

Karlsruhe. Nach der Kollision eines Streifenwagens mit einem zur Personenbeförderung dienenden Kleinbus kam in der Nacht zum Ostermontag in Karlsruhe-Grünwinkel eine 25-jährige Frau ums Leben, die sich als Fahrgast in dem Miettaxi befand. Sie wurde aus dem Kleinbus geschleudert und erlitt schwerste Kopfverletzungen. Die Sachbearbeitung hat die Verkehrspolizei Pforzheim übernommen.

Zwei Fahrgäste, der 54-jährige Fahrer des Mietwagens sowie der 23-jährige Fahrer des Streifenwagens erlitten schwere Verletzungen. Zwei weitere Fahrgäste kamen hingegen mit leichten Verletzungen davon.

Nach den ersten Feststellungen von Staatsanwaltschaft und Polizei war der allein im Fahrzeug befindliche Polizeibeamte auf einer Einsatzfahrt mit Blaulicht und Martinshorn um 3.10 Uhr von der Zeppelinbrücke kommend in Richtung Durmersheimer Straße unterwegs. Zeitgleich befuhr ein mit fünf Fahrgästen besetzter Kleinbus von Norden her die bevorrechtigte Durmersheimer Straße und kollidierte an der Kreuzung Zeppelinstraße mit dem Einsatzfahrzeug.

Während der Mietwagen nach dem Zusammenstoß nach rechts in die Zeppelinstraße abgewiesen wurde und dort zum Stillstand kam, schleuderte der Streifenwagen noch gegen eine Hauswand eines Anwesens in der Durmersheimer Straße. Durch die große Wucht des Aufpralls beider Fahrzeuge wurde eine im nördlichen Landkreis Rastatt wohnhafte 25-jährige Frau aus dem Kleinbus geschleudert und trug schwerste Kopfverletzungen davon, denen sie am Montagvormittag in einem Krankenhaus erlag.

Der Fahrer des Mietwagens war hinter seinem Steuer eingeklemmt und musste von der Karlsruher Berufsfeuerwehr mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Grünwinkel befreit werden. Er kam mit schweren inneren Verletzungen in ein Krankenhaus und befindet sich noch nicht außer Lebensgefahr. Ebenfalls schwer verletzt wurden von den Fahrgästen eine 28-jährige Frau wie auch ein 31-jähriger Mann. Sie kamen zur stationären Behandlung in Krankenhäuser. Der 23-jährige Polizeibeamte erlitt neben einer Gehirnerschütterung wie auch Prellungen einen schweren Schock. Auch er befindet sich noch in stationärer Behandlung.

Der entstandene Gesamtschaden beträgt rund 85.000 Euro. Die Rettungsdienste waren unter Einsatz eines Notarztes mit insgesamt sieben Teams vor Ort. Wegen der Unfallbeteiligung eines Karlsruher Polizeibeamten wurde die Sachbearbeitung an die Verkehrspolizei Pforzheim übertragen. Ein Sachverständiger für Verkehrsunfälle war ebenfalls am Unfallort und ist in die weiteren Ermittlungen eingebunden.

Zum Unfallzeitpunkt war die Ampelanlage an der Kreuzung außer Betrieb und durch gelbes Blinklicht an den untergeordneten Straßen geregelt. Derzeit dauern die Ermittlungen zur Klärung des genauen Unfallhergangs noch an. pol

Leserkommentare (0)